02. November 2020 / 19:08 Uhr

Bank statt Bank: Bei Abwehr-Riese Brooks hat’s Klick gemacht

Bank statt Bank: Bei Abwehr-Riese Brooks hat’s Klick gemacht

Engelbert Hensel
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung
John Anthony Brooks
Wieder erste Wahl beim VfL Wolfsburg: John Anthony Brooks.
Anzeige

In der Vorbereitung war John Anthony Brooks beim VfL Wolfsburg hinten dran, aber der US-Boy hat sich nicht hängen lassen - und bildet nun mit Maxence Lacroix ein starkes Abwehr-Tandem.

Anzeige

Nach einer schwachen Vorbereitung im ersten Pflichtspiel im Pokal gegen Union Fürstenwalde nur auf der Bank, doch jetzt ist John Anthony Brooks in der VfL-Abwehr wieder eine Bank. Der US-Boy lieferte auch beim 1:1 am Sonntagabend im Duell mit seinem Ex-Verein Hertha BSC eine fast fehlerfreie Leistung ab. VfL-Manager Jörg Schmadtke findet jedoch, dass der Abwehr-Riese (1,93 Meter groß) öffentlich häufig zu schlecht gesehen wird.

Anzeige

„Ich finde, er spielt seit drei Wochen überragend“, betont der Wolfsburger Manager. „Ich finde, er hat ein paar Spiele gehabt in der letzten Saison, die waren wirklich nicht gut, dafür hat er ja auch viel Kritik einstecken müssen.“ Gerade in der Endphase der Saison hatte der US-Nationalspieler öfter nicht gut ausgesehen. Und auch in der Vorbereitung war der Ex-Berliner hinten dran, so dass Josuha Guilavogui und der starke Neuzugang Maxence Lacroix zunächst einmal den Vorzug erhalten hatten. Doch beim Liga-Start hatte Guilavogui wegen einer Sperre aus dem Saisonfinale der vergangenen Spielzeit gefehlt.

Mehr zum VfL Wolfsburg

Brooks bekam die Chance – und nutzte sie. Zunächst wirkte das noch nicht alles ganz sattelfest bei ihm, aber der 27-Jährige steigerte sich. Spätestens im dritten Saisonspiel gegen Augsburg habe es bei ihm „Klick gemacht“, wie Schmadtke es formuliert. Der Manager weiter: „Was Jay in den letzten drei Wochen spielt, wer da noch rummäkelt, der hat entweder keine Ahnung von dem Spiel oder ist nicht in der Lage, Brooks objektiv zu beurteilen. Was Brooks derzeit spielt, ist wirklich top!“

Nachdem Brooks in der Vorbereitung nicht hatte überzeugen können, hatte Schmadtke von Brooks eine Reaktion gefordert. „Er hat jetzt einen Wettkampf – wir werden nun mal schauen, wie er ihn annimmt“, hatte der Manager gesagt. Nun lobt er den VfL-Schweiger (Brooks gibt selten bis gar nicht Interviews), aber er lobt auch Brooks’ Nebenmann Lacroix. Und das erneut, weil sich der Neuzugang vom FC Sochaux toll entwickelt. Und weil er mit Brooks ein starkes Tandem bildet. Schmadtke: „Zusammen ist das wirklich sehr, sehr gut, weil man den Eindruck hat, dass sie sich auch gegenseitig unterstützen. Da haben sich zwei gesucht und gefunden. So wirkt das zumindest im Moment.“