17. September 2021 / 20:13 Uhr

Barca, Real und Athletic Bilbao auf Konfrontationskurs zur La Liga: Top-Teams fechten Milliardendeal an

Barca, Real und Athletic Bilbao auf Konfrontationskurs zur La Liga: Top-Teams fechten Milliardendeal an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der FC Barcelona, Athletic Bilbao und Real Madrid fechten den Milliardendeal der La Liga an.
Der FC Barcelona, Athletic Bilbao und Real Madrid fechten den Milliardendeal der La Liga an. © Getty Images
Anzeige

Der FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao gehen auf Konfrontationskurs zur La Liga. Die Top-Teams haben den Milliardendeal der Liga mit dem früheren Formel-1-Eigentümer CVC angefochten.

Die Top-Vereine FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen La Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen.

Anzeige

Die Liga hatte das Geschäft mit dem früheren Formel-1-Eigentümer CVC am 12. August auf einer Generalversammlung in Madrid mit 38 zu 4 Stimmen angenommen. Die drei Vereine schrieben nun, diese Entscheidung widerspreche den Gesetzen und sei in einem "irregulären und respektlosen Verfahren" zustande gekommen.

La Liga erhält Finanzspritze von etwa 2,6 Milliarden Euro

Der Vertrag der Liga mit CVC sieht den Angaben zufolge vor, dass dem Unternehmen die nächsten 50 Jahre 10,95 Prozent der Einnahmen aus Fernsehrechten an allen von der Liga organisierten Spielen der Klubs der ersten und zweiten Liga zustehen. Im Gegenzug erhält La Liga eine Finanzspritze von etwa 2,6 Milliarden Euro.

Der FC Barcelona und Real Madrid hatten sich dem Deal von Anfang an widersetzt und im August mit zwei weiteren Vereinen dagegen gestimmt. Nach Medienberichten sollten sie deshalb von der Vereinbarung unberührt bleiben. Das würde bedeuten, sie bekämen kein Geld, müssten aber auch keine Rechte abtreten. Real Madrid hatte deshalb damals zunächst auf rechtliche Schritte verzichtet.