27. September 2021 / 10:58 Uhr

Traum-Comeback mit Messi-Nummer: Damit hat Barca-Talent Ansu Fati "nicht gerechnet"

Traum-Comeback mit Messi-Nummer: Damit hat Barca-Talent Ansu Fati "nicht gerechnet"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Barca-Talent Ansu Fati wird von seinen Mitspielern gefeiert.
Barca-Talent Ansu Fati wird von seinen Mitspielern gefeiert. © Getty Images
Anzeige

Dieser Sieg macht Hoffnung auf bessere Zeiten: Der FC Barcelona setzt sich mit 3:0 gegen Abstiegskandidat UD Levante durch. Die Fans feiern besonders einen Spieler nach der Partie - Mega-Talent Ansu Fati.

Der FC Barcelona fährt einen wichtigen Sieg gegen UD Levante ein. Für einen perfekten Abschluss des Heimspiels sorgte Mega-Talent Ansu Fati. Der 18 Jahre alte Youngster, der nach seinem Meniskuseinriss im November 2020 als Joker sein Comeback gab, traf zum späten 3:0 (90.+1). Und wurde danach von den Fans mit "Ansu Fati"-Sprechchören gefeiert. Die neue Nummer zehn der Katalanen ist schon jetzt ein Publikumsliebling.

Anzeige

"Ich bin sehr glücklich. Ich möchte mich bei den Ärzten, Ärzten und Physiotherapeuten bedanken, die bei mir waren. Und bei allen Fans, die mich unterstützt haben", sagte Fati nach der Partie im Gespräch mit den spanischen Medien. Er habe mit einer solchen Rückkehr "nicht gerechnet". Etwas überraschend erhielt der erst 18-Jährige vor Saisonstart die legendäre Rückennummer zehn von Lionel Messi, den es im Sommer ablösefrei zu Paris Saint-Germain zog. "Es ist ein Ehre, dass ich die '10' nach Messi erhalten habe. Die '10' ist kein Druck für mich, sie macht mich stolz. Ich danke dem Klub und den Kapitänen, dass ich sie tragen darf", sagte Fati.

Bereits am Mittwoch könnte das Offensivtalent wieder zum Einsatz kommen. In der Champions League gastiert Barca bei Benfica Lissabon. Fati blickte auf die kommenden Aufgaben und betonte: "Wir werden um die Liga, die Champions League und alles andere kämpfen. Wir müssen kämpfen und arbeiten." Der Druck auf Trainer Ronald Koemann bleibt aber groß. Der Niederländer war nach dem enttäuschenden Saisonstart in Barcelona heftig kritisiert worden, spanische Medien hatten bereits über eine baldige Ablösung des 58-Jährigen spekuliert. Gegen Levante vertrag der Ex-Hoffenheim-Coach Alfred Schreuder den gesperrten Chef-Coach.