24. Juli 2018 / 10:36 Uhr

FC Barcelona oder AS Rom? Transfer-Wahnsinn um Brasilianer Malcom 

FC Barcelona oder AS Rom? Transfer-Wahnsinn um Brasilianer Malcom 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Der Brasilianer Malcom ist in letzter Sekunde zum FC Barcelona gewechselt - und hat Rom einen Korb gegeben.
Der Brasilianer Malcom ist in letzter Sekunde zum FC Barcelona gewechselt - und hat Rom einen Korb gegeben. © Imago-Montage
Anzeige

Flug gecancelt! Rom oder Barcelona: Der 21-jährige Malcom steht aktuell noch bei Girondins Bordeaux unter Vertrag, doch ein Wechsel scheint sicher, nur wohin geht er?

Anzeige

Kurioser geht es kaum: Am Montagabend noch waren sich Girondins Bordeaux und der AS Rom über einen Transfer von Malcom einig. Die Italiener sollten rund 36 Millionen Euro für den 21-jährigen Brasilianer zahlen. Alles schien klar. Der Offensiv-Star soll bereits auf dem Weg zum Medizincheck nach Rom gewesen sein, bis plötzlich der Flug von Bordeaux nach Rom gestrichen wurde. Dafür soll sein Verein gesorgt haben. 

Anzeige

Der Grund dafür soll ein weiteres, kurzfristiges Angebot für Malcom gewesen sein, und zwar vom großen FC Barcelona. Die Spanier sollen ein Angebot über 41 Millionen Euro abgeben haben, und damit knapp fünf Millionen mehr als die Römer geboten haben!

Mehr vom SPORTBUZZER

Doch damit nicht genug. Der AS Rom kündigte via Twitter bereits an, dass sich der Verein mit Bordeaux geeinigt hat und der Spieler nun nach einem erfolgreichen Arztbesuch transferiert wird. Doch daraus wird nun scheinbar nichts.

Die Heim-Trikots der internationalen Top-Klubs

In welchen Trikots kämpfen die internationalen Topstars in der Saison 2018/19 um die großen Titel? Der SPORTBUZZER zeigt die Heimtrikots der Top-Teams aus England, Spanien, Italien und Frankreich! Zur Galerie
In welchen Trikots kämpfen die internationalen Topstars in der Saison 2018/19 um die großen Titel? Der SPORTBUZZER zeigt die Heimtrikots der Top-Teams aus England, Spanien, Italien und Frankreich! ©

Die Berater von Malcom sollen inzwischen nach Barcelona geflogen sein, um einen Vertrag auszuhandeln. Klassischer Fall von "blöd gelaufen".