02. Oktober 2021 / 16:18 Uhr

Barcelona-Präsident gibt Trainer Ronald Koeman Job-Garantie: "Müssen ihm Vertrauensvorschuss geben"

Barcelona-Präsident gibt Trainer Ronald Koeman Job-Garantie: "Müssen ihm Vertrauensvorschuss geben"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Barca-Boss Joan Laporta (rechts) setzt weiter auf Trainer Ronald Koeman.
Barca-Boss Joan Laporta (rechts) setzt weiter auf Trainer Ronald Koeman. © IMAGO/NurPhoto/Getty (Montage)
Anzeige

Eine Entlassung von Barcelona-Trainer Ronald Koeman steht offenbar nicht zur Debatte. Barca-Boss Joan Laporta stärkte den niederländischen Coach am Samstag in einer Pressekonferenz.

Ungeachtet der Krise des FC Barcelona darf Chef-Coach Ronald Koeman vorerst weiter den spanischen Top-Klub trainieren. Das bestätigte Barca-Boss Joan Laporta am Samstag in einer Pressekonferenz. "Unabhängig vom Ergebnis wird Koeman Trainer bleiben", betonte Laporta am Tag des Liga-Spiels bei Meister Atlético Madrid (21 Uhr/DAZN). Auf der Bank wird der 58-Jährige im Stadion Wanda Metropolitano allerdings nicht sitzen, denn er ist nach einer Roten Karte im Spiel beim FC Cádiz noch für eine weitere Begegnung in der La Liga gesperrt.

Anzeige

"Er ist ein Bezugspunkt für Barça. Er ist ein Culé (so nennen sich die Anhänger des FC Barcelona, d. Red.). Wir müssen ihm einen Vertrauensvorschuss geben. Er hat sich in einer Zeit größter institutioneller und sportlicher Schwierigkeiten entschieden, Trainer zu werden", sagte Laporta, der ergänzte: "Er ist ein guter Mensch." Spanische Medien hatten bereits vor wenigen Tagen berichtet, dass der Barca-Vorstand in einer nächtlichen Krisensitzung nach dem 0:3 im Champions-League-Duell bei Benfica Lissabon beschlossen hatte, dass Koeman vorerst im Amt bleibe. Die Sitzung sei erst nach vier Uhr morgens zu Ende gegangen, hieß es.

Verschiedene Medien hatten bereits über mögliche Koeman-Nachfolger spekuliert - dabei fielen die Namen Xavi, Luis Enrique oder auch Andrea Piro. Doch laut Berichten von Radio Catalunya hat sich Koeman eine Klausel gesichert, die ihm sechs Millionen Euro zusichert, wenn sein 2022 auslaufender Vertrag nicht verlängert wird. Für den sportlich und finanziell schwer angeschlagenen spanischen Traditionsklubs ein weiteres Problem in der heiß diskutierten Trainer-Frage.