12. Januar 2021 / 11:54 Uhr

Mit Herz und Bauch in Erfurt: Nachwuchscoach der L.E. Volleys schafft Sprung in die erste Liga

Mit Herz und Bauch in Erfurt: Nachwuchscoach der L.E. Volleys schafft Sprung in die erste Liga

Christian Dittmar
Leipziger Volkszeitung
Thomas Bauch betreut künftig die Erstliga-Frauen von Schwarz-Weiß Erfurt als Co-Trainer.
Thomas Bauch betreut künftig die Erstliga-Frauen von Schwarz-Weiß Erfurt als Co-Trainer. © Christian Modla
Anzeige

Bei den L.E. Volleys konnte Thomas Bauch zuletzt "nur noch" im Nachwuchs wirken. Den Sprung in die erste Liga hat er dennoch geschafft, als neuer Co-Trainer der Frauen von Schwarz-Weiß Erfurt. Dort weiß er offenbar zu überzeugen. Sein Interimsvertrag wurde kurzfristig bis zum Saisonende verlängert.

Anzeige

Erfurt/Leipzig. Vor dem Corona-Test vor seinem Debüt bei Schwarz-Weiß Erfurt habe er mehr Muffensausen gehabt als vor dem eigentlichen Spiel gegen Straubing kurz nach Weihnachten, erzählt Thomas Bauch. Eine Ansteckung kann in der aktuellen Zeit ja schnell passieren und dann wäre das Erstliga-Abenteuer für den 54-jährigen gebürtigen Meeraner vorbei gewesen, bevor es angefangen hatte. Doch der Test war negativ und so konnte Bauch die Erfurterinnen als Co-Trainer gegen die Bayerinnen begleiten.

Anzeige

Zwar ging die Partie letztlich verloren, aber immerhin konnte SWE einen Satz gewinnen. "Die Mädels waren etwas zu nervös", erklärt Bauch. Für ihn war es dennoch eine einigermaßen erfolgreiche Zeit. Nach dem überraschenden Rücktritt von Chefcoach Dirk Sauermann kurz vor Weihnachten war dessen Assistent Hayden Nichol kurzfristig aufgerückt - und ein neuer Co-Trainer wurde gesucht. Die Thüringer kamen dabei auf Bauch, der über seine im SWE-Nachwuchs aktive Tochter Franca schon eine Verbindung in die thüringische Landeshauptstadt hatte. Seit einer Umstrukturierung bei den L.E. Volleys war der frühere Chefcoach der Leipziger dort nur noch Nachwuchstrainer ohne Festanstellung.

Mehr zum Leipziger Volleyball

Seine Arbeit in Erfurt scheint Bauch offenbar ordentlich gemacht zu haben, denn sein Interimsvertrag wurde inzwischen bis zum Saisonende verlängert. Seinen neuen Chef kennt er auch schon gut, mit dem Deutsch-Kubaner Gil Ferrer Cutino arbeitete Bauch schon in der Saison 2007/08 beim damaligen VC Leipzig zusammen. "Ich freue mich auf ihn, denn er möchte etwas bewegen", erklärt Bauch.



Zumindest um den Klassenerhalt muss sich der aktuelle Tabellenletzte dabei keine Sorgen machen - wegen der Corona-Pandemie wird es keine Absteiger geben. Dennoch wollen die Schwarz-Weißen den bisherigen zwei Saisonsiegen noch ein paar hinzufügen und zeigen, dass sie sportlich in der Beletage mithalten können. Dazu könnte sich Bauch auch eine Art Kooperation zwischen Erfurt und Leipzig vorstellen, " Kontaktpflege" nennt er das. Und schließlich wartet im März auch noch ein Highlight auf den Co-Trainer und seine Schützlinge: die erste Liveübertragung eines Heimspiels vor großem Publikum bei "Sport1".