13. Juli 2020 / 19:00 Uhr

Baustopp für Kunstrasenplatz bei Lok Engelsdorf

Baustopp für Kunstrasenplatz bei Lok Engelsdorf

Kerstin Förster
Leipziger Volkszeitung
lok engelsdorf
Vereinspräsident Lutz Lehman auf der Sportanlage am Wasserturm. © Kerstin Förster
Anzeige

Bisher lief bei Lok Engelsdorf in Sachen Kunstrasen-Projekt alles nach Plan. Doch jetzt hat eine Anwohnerin gegen den Bau Einspruch eingelegt.

Anzeige

Leipzig. Die Lok aus Engelsdorf nimmt weiter Fahrt auf. Auch wenn es bis zum Normalbetrieb noch dauern wird, zeigt der schon mehrfach ausgezeichnete Verein seine Stärke im Team und kämpft weiter – auch fürs Großprojekt Kunstrasen auf der gepflegten Anlage an der Hans-Weigel-Straße 29.

Anzeige

Momentan heißt das statt Zug um Zug voran, Baustopp für das 750 000 Euro teure Vorhaben zur Verbesserung der Infrastruktur. „Trotz Prüfung unserer Bauanträge, die positiv beschieden wurden, ist eine Anwohnerin in Einspruch gegangen. Sie lässt das gesamte Verfahren noch einmal prüfen. Vor vier Wochen sollten die Arbeiten losgehen, jetzt gibt es eine Verzögerung von ungefähr einem Vierteljahr“, berichtet Vereinspräsident Lutz Lehmann (66) verärgert. Die Bagger stehen schon auf dem Lok-Gelände nahe des Wasserturms. Besagte Frau zweifelt die Qualität des Kunstrasens und dessen Durchlässigkeit an.

Verstärkung für die erste Mannschaft gesucht

„Wir hoffen, dass die Ämter den Vorgang schnell bearbeiten. Unsere Zuarbeiten sind gemacht“, so Lehmann. Besonders die Kinder und Jugendlichen würden nicht verstehen, warum das so lange dauert. Sie hatten sich ebenso für die Anlage stark gemacht und viel dazu beigesteuert.

Mehr zum Fußball

Bisher hat das Zusammenspiel für das neue Grün gut geklappt. Von der Stadt kommen 222 000 Euro, das Land gibt weitere gut 370 000 Euro, der stattliche Rest von 150 000 Euro ist Loks Eigenanteil. Das Geldsammeln wurde mit einer Radfahrt um den Markkleeberger See begonnen, die von Lutz Lehmann sowie Namensvetter und Bahnrad-Olympiasieger Jens angeführt wurde und als Startgeld 880 Euro einbrachte. Eine Spendentafel am Eingang der Sportstätte zeigt die Helfer mit Herz.

Die Engelsdorfer, die ihren eigenen Maskenschutz kreiert haben, bleiben am Ball und suchen deshalb dringend Verstärkung für ihre erste Männer-Mannschaft. Die startete 2015 in der 1. Fußball-Kreisklasse neu durch und schaffte sofort den Aufstieg in die Stadtklasse. Danach ging es weiter nach oben. Seit der Saison 2017/18 behauptet sich das Team in der Stadtliga. Doch nun haben sich fast alle Akteure aus verschiedenen Gründen zurückgezogen.

Vorbereitung startet Anfang August

Trotz das eine sehr gute Nachwuchsarbeit geleistet wird, fehlen die Eigengewächse noch. Erst in ein, zwei Jahren werde man die Früchte ernten. Initiative ist aber sofort gefragt. Trainer Andreas Kühne freut sich auf junge Spieler, die sich die Stadtliga zutrauen und gewillt sind, an einer neuen Lok-Geschichte mitzuschreiben.

Das Probetraining findet am Dienstag und am Donnerstag ab 18 Uhr statt. Anfang August beginnt die Vorbereitung auf die neue Spielzeit. Und: Das am 1. Mai ausgefallene Sport- und Vereinsfest soll im Herbst nachgeholt werden. Chef Lehmann: „Wir können nur hoffen und bleiben optimistisch.“

Informationen zum Probetraining gibt es unter der Trainer-Rufnummer 0174/2089186. Die Lok-Maske ist für 8 Euro beim Verein erhältlich.