02. November 2020 / 09:41 Uhr

Bautzen kassiert erste Saisonniederlage, Laubegast gelingt nur ein Remis

Bautzen kassiert erste Saisonniederlage, Laubegast gelingt nur ein Remis

Jürgen Schwarz
Dresdner Neueste Nachrichten
FV Dresden 06 Laubegast - FSV Budissa Bautzen
Budissa Bautzens Torhüter, hier im Spiel gegen Laubegast, muss im Spiel gegen den Radebeuler BC zweimal hinter sich greifen. © Steffen Manig
Anzeige

Am letzten Spieltag vor der Zwangspause konnten corona-bedingt nicht alle Partien stattfinden. Bautzen hat beim Radebeuler BC wichtige Punkte liegen gelassen. Auch bei Laubegasts Remis war für den Gastgeber mehr drin.

Dresden. Die Hoffnung des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV) vor Beginn des November-Lockdowns den 7. Landesliga-Spieltag komplett über die Runden zu bringen, erfüllte sich nicht. Der VfL Pirna-Copitz meldete einen positiven Covid-19-Test in der Mannschaft. Den Verantwortlichen von Stahl Riesa war das Risiko zu groß, im Wilsdruffer Parkstadion aufzulaufen. Und auch die Partie zwischen Neustadt/Spree und dem Großenhainer FV fiel aus, da in der Stadt bereits am vergangenen Wochenende „absolutes Sportverbot“ verordnet wurde.

Anzeige

So konzentrierte sich alles auf das sportliche Fernduell an der Tabellenspitze. Zunächst musste Tabellenführer SC Freital beim weiter sieglosen Schlusslicht SG Striesen antreten und kam nicht über ein 2:2 hinaus. Zwei Stunden später kassierte der bis dato punktgleiche Verfolger Budissa Bautzen im Radebeuler Weinbergstadion unter Flutlicht eine 1:2 (1:1)-Niederlage. Für die Spreestädter war es saisonübergreifend die erste Punktspielniederlage im Jahr 2020. Beide Teams hatten zuvor alle sechs Punktspiele gewonnen.

Mehr aus der Region

Die Freitaler führten im Aufsteigerduell bis zur 88. Minute mit 2:1. Ein Eigentor des Striesener Torhüters Christian Kunath (16.) hatte den Gästen früh in die Karten gespielt. Die vom ehemaligen DDR-Nationalspieler Matthias Müller trainierten Dresdner erwiesen sich danach aber als hartnäckiger Kontrahent und glichen durch Jonathan Schulz aus (58.). In der 76. Minute ging der Sportclub erneut in Führung, aber Eric Albrecht gelang noch das 2:2.

„So kurz vor Schluss durch einen Eckball noch den Ausgleich zu kassieren, ist ärgerlich. Aber die Welt geht deswegen nicht unter“, resümierte SCF-Coach Knut Michael. „Der Platz war tief und weich, es war schwierig, darauf ordentlich Fußball zu spielen.“ Striesens Trainer Matthias Müller zog folgendes Fazit: „Der Punkt war durchaus verdient. Stehst du in der Tabelle nicht ganz unten, gewinnst du solche Spiele. Aber dieser eine Zähler macht uns auch Mut.“

Aufsteigerduell in Laubegast

In Radebeul trafen Zdenek Kopas (16.) und Jaroslav Benda (59.) für die Karl-May-Städter, Budissas Kapitän Tom Hagemann hatte zwischenzeitlich den Ausgleich markiert (40.). Gäste-Coach Thomas Hentschel: „Wir haben viel besser gespielt als in den letzten Wochen. Genaugenommen hat Radebeul aus einer Chance zwei Treffer gemacht.“ Seinem Kollegen Daniel Wohllebe war die Freude ins Gesicht geschrieben: „Meine Mannschaft hat die taktischen Vorgaben klasse umgesetzt. Wir haben uns nicht versteckt, nach vorn gespielt. Nach der 0:3-Niederlage im Pokal in Bautzen wollten wir diese Revanche unbedingt.“

Der FV Laubegast empfing am Sonntag Motor Marienberg zum Aufsteigerduell. Die Ostdresdner verschliefen den Auftakt komplett, lagen nach 17 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen. Pierre Bauer und Kevin Werner per Strafstoß ließen die Gäste zweimal jubeln. Bis zur Pause fanden die Laubegaster kein brauchbares Rezept, um die defensiv gut aufgestellten Gäste in Gefahr zu bringen. Auch nach dem Wechsel war lange kein Durchkommen, wurde die Partie immer hitziger. In der 70. Minute war es Tony Schmidt, der das langersehnte Anschlusstor erzielte. Nun hatten die Hausherren endgültig Oberwasser. Ein Eigentor von Toni Grabowski führte zum 2:2 (75.) und eröffnete eine stürmische Schlussoffensive der Laubegaster, aber Motor rettete das Remis.


Wann die Meisterschaft fortgesetzt wird, ist offen. Bis 30. November darf auch nicht trainiert werden. Intern soll der Verband bereits entschieden haben, dass der Punktspielbetrieb frühestens im Februar 2021, also nach dem offiziellen Ende der Winterpause, wieder aufgenommen wird. Gut möglich, dass die Serie dann nach der Hinrunde mit 21 Partien beendet wird.