25. September 2020 / 12:17 Uhr

RB Leipzig: Coach Nagelsmann will in Leverkusen "Drei Punkte plus"

RB Leipzig: Coach Nagelsmann will in Leverkusen "Drei Punkte plus"

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
Duell aus der Vorsaison: Nadiem Amiri gegen Lukas Klostermann.
Duell aus der Vorsaison: Nadiem Amiri gegen Lukas Klostermann. © Getty Images
Anzeige

Die ersten beiden Pflichtspiele der neuen Saison hat RB Leipzig überzeugend gewonnen. Nach dem 3:0-Sieg im DFB-Pokal gegen den 1. FC Nürnberg, gelang ihnen auch der Start in die Bundesliga gegen den 1. FSV Mainz 05 mit einem 3:1. Mit Bayer 04 Leverkusen birgt der kommende Gegner mehr Schwierigkeiten, mutmaßt RB-Coach Julian Nagelsmann.

Anzeige

Leipzig. Trainer Julian Nagelsmann will Mainz nicht zu nahe treten, als er am Donnerstag vor dem Spiel gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 15.30 Uhr) sagt: „Es ist für uns das erste Spitzenspiel.“ Die Werkself sei ein ernsterer Gegner, weil sie den gleichen Tabellenbereich anpeilt wie RB Leipzig. „Sie wollen und werden sicherlich wieder um die Champions-League-Plätze kämpfen“, so der Coach der Roten Bullen.

"Sie müssen sich erst mal finden"

Seine Maßgabe für die Partie lautet „Drei Punkte Plus“. Die Erklärung: „Mit den drei Punkten wären wir schon zufrieden. Wenn wir im ersten Topspiel aber noch ein bisschen in Sachen Ausstrahlung und Präsenz oben drauf legen können, wären wir sehr sehr zufrieden“, betonte er. Obwohl Leverkusen beim 0:0 in Wolfsburg zum Auftakt kein großes Feuer entfachte.

DURCHKLICKEN: Bilder zum Spiel in Leverkusen im Oktober 2019

Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig (1:1) Zur Galerie
Bayer 04 Leverkusen - RB Leipzig (1:1) ©

„Havertz ist ein Abgang, der sich bemerkbar machen wird“, ist sich der RBL-Trainer mit Blick auf das gegnerische Personal sicher. Auch Kevin Volland, der Bayer in Richtung AS Monaco verlassen hat, sei ein wichtiger Spieler gewesen. „Sie müssen sich erst mal finden, was aber auch bei uns der Fall ist." Aber auch ohne die Abgänge sei Leverkusen „nach wie vor eine gute Mannschaft." Gerade in Florian Wirtz sieht Nagelsmann einen Nachfolger von Havertz. „In seinem Alter hat er außergewöhnliche Fähigkeiten.“

Rückkehr für Henrichs

Mit zwei, drei alten Spielern des Bullen-Trainers hätte Bayer zudem weitere gute Fußballer „in ihren Reihen, die etwas leiten könnten“, lacht der 33-Jährige. Darunter auch sein – eigenen Aussagen nach – absoluter Wunschspieler Patrik Schick. RB konnte sich im Sommer mit dem Heimatverein des Tschechen, dem AS Rom, nicht auf eine Ablöse einigen. Bayer nutzte den Moment. Nun ist der Stürmer bei der Werkself fürs Tore schießen zuständig und steht am Samstag seinen ehemaligen Teamkollegen gegenüber.

Auch für Leipzigs Neuzugang Benjamin Henrichs gibt es ein Wiedersehen. Der Verteidiger spielte bis August 2018 für Leverkusen, wird deshalb in einige bekannte Gesichter blicken. Voraussetzung dafür: Er kommt überhaupt zum Zug. Er wisse noch nicht, ob der 23-Jährige auflaufen werde, obwohl Henrichs „schon einen besseren Eindruck mache“. Auch seine Probleme mit dem Knie hätten sich verbessert, obwohl sie nicht zu 100 Prozent auskuriert seien. „Ich schaue mir das Abschlusstraining an und wie die anderen drauf sind. Vielleicht ist er dabei, vielleicht nicht.“

Übrigens: Die Leverkusener waren in der vergangenen Spielzeit die lauf- und ballbesitzstärkste Mannschaft der Liga. 18 Führungen konnten sie zu Siegen ummünzen. Nagelsmann stellt deshalb klar: „Es wird für uns maßgeblich sein, dass wir von Beginn an präsent sind und selbst in Führung gehen.“