22. Oktober 2019 / 10:17 Uhr

Bayer Leverkusen verliert auch bei Atletico Madrid - Fluch von Trainer Peter Bosz hält an

Bayer Leverkusen verliert auch bei Atletico Madrid - Fluch von Trainer Peter Bosz hält an

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Alvaro Morata hat Atlético Madrid mit seinem Treffer den Sieg gegen Bayer Leverkusen beschert. Die Negativserie von Bayer-Trainer Peter Bosz hält vorerst an.
Alvaro Morata hat Atlético Madrid mit seinem Treffer den Sieg gegen Bayer Leverkusen beschert. Die Negativserie von Bayer-Trainer Peter Bosz hält vorerst an. © Getty Images/dpa/Montage
Anzeige

Bayer Leverkusen bleibt in der laufenden Champions-League-Saison nur die Rolle des Prügelknabens. Bei Atletico Madrid kassierten die Rheinländer die nächste Pleite. Die Königsklassen-Bilanz von Trainer Peter Bosz bleibt verheerend. 

Anzeige
Anzeige

Für Bayer Leverkusen ist die Champions-League-Saison schon nach den ersten drei Gruppenspielen so gut wie gelaufen. Nach den beiden Auftaktpleiten gegen Lokomotive Moskau (1:2) und bei Juventus Turin (0:3) kassierten die Rheinländer auch beim spanischen Spitzenklub Atletico Madrid eine 0:1 (0:0)-Niederlage. In der Tabelle der Gruppe D rangiert Leverkusen damit weiter auf dem letzten Platz und muss sogar um ein Überwintern in der Europa League bangen. Dafür müsste sich die Werkself einen Rang nach vorn schieben. Der spanische Finalist von 2014 und 2016, der in zwei Wochen zum Rückspiel in Leverkusen antritt, hat dagegen schon sieben Zähler in dieser Saison gesammelt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Joker Alvaro Morata sorgte mit seinem Treffer in der 78. Minute für den Erfolg Atleticos. Damit hielt auch der Fluch von Peter Bosz an. In seinen nun neun Spielen als Trainer in der Königsklasse gelang dem Niederländer weder mit Ex-Verein Borussia Dortmund noch mit Bayer kein einziger Sieg.

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©
Anzeige

Volland kritisiert Leverkusen: "Zu schlampig!"

"In meinen Augen haben wir heute ein sehr gutes Spiel gemacht. Wir waren aber in vielen Aktionen im letzten Drittel etwas zu schlampig", sagte Leverkusen-Profi Kevin Volland nach dem Spiel bei DAZN. "Es war auf jeden Fall ein anderes Gesicht als gegen Frankfurt (0:3; d. Red.). Heute hatten wir über 90 Minuten ein giftiges Team auf dem Platz. Jetzt müssen wir uns auf die Bundesliga und den DFB-Pokal konzentrieren."

Bayer in der ersten Halbzeit sogar die bessere Mannschaft

Bayer war auch wegen einer Taktikumstellung des oft als stur bezeichneten Trainers Peter Bosz in der ersten Halbzeit sogar die bessere Mannschaft. Doch mit dem von ihm in Leverkusen in zuvor 31 Pflichtspielen noch nicht praktizierten 4-2-3-1-System kassierte der in der Königsklasse immer noch sieglose Niederländer im neunten Spiel mit Borussia Dortmund und Leverkusen schon seine siebte Niederlage.

Es hätte sogar zum Premierenerfolg oder zumindest einem Zähler reichen können, wenn sein Team zielstrebiger agiert hätte. „Wir müssen punkten heute. Wenn wir nicht gewinnen, dann mindestens unentschieden spielen“, forderte Bosz vor der Partie bei Sky. Die Mentalitätsfrage klärte er auch vorab: „Die Mannschaft muss mutig sein, wir brauchen Männer, weil Atletico eine Männermannschaft ist.“ Lange Zeit erfüllten seine Spieler diese Forderung, belohnten sich aber nicht.

Hradecky rettet Leverkusen mehrmals vor Rückstand - dann kommt Morata

Defensive Stabilisatoren waren die Bender-Zwillinge. Sven Bender sorgte im Abwehrzentrum für Ordnung, sein Bruder Lars agierte auf der ungewohnten Position des Linksverteidigers sehr gut. Auch Mitchell Weiser war nach seinem miserablen Auftritt beim 0:3 in Frankfurt am Freitag wieder solide. In der Offensive sorgte Karim Bellarabi für den meisten Schwung, es fehlte Bayer aber immer wieder an der letzten Präzision. Ein Schuss von Julian Baumgartlinger (9. Minute) von der Strafraumgrenze ging über das Tor.

Atletico konnte ohne seinen verletzten Jungstar João Félix kaum Akzente Richtung Bayer-Tor setzen. Leverkusens Schlussmann Lukas Hradecky wurde von Renan Lodi in der 32. Minute erstmals geprüft. Zuvor hatte sich der Finne mit verpatzten Fangaktionen nur selbst in Schwierigkeiten gebracht.

In der zweiten Halbzeit rückte Hradecky immer mehr in den Blickpunkt. Atletico erhöhte Tempo und Zielstrebigkeit. Diego Costa (58.) erwischte den Ball freistehend mit dem Kopf nicht richtig. Wenig später stürzte der Stürmer theatralisch im Strafraum über den gestolperten Sven Bender - Referee Artur Dias verzichtete zurecht auf einen Elfmeterpfiff.

Bayer dosiert das Risiko. Atleticos neuer Biss machte offenbar Eindruck. Aus der Mittelfeldzentrale kamen von Kai Havertz und Kerem Demirbay zu wenig Impulse. Eine gute Konterchance wurde von Kevin Volland (70.) mit einem schlampigen Pass selbst zerstört. Gnadenlose Effektivität demonstrierte Morata der kurz nach seiner Einwechslung per Kopfball für den Bayer-Nackenschlag sorgte.

Peter Bosz zum Spiel: "Haben heute mehr verdient"
Hier #GABFAF-Supporter werden

Wir kämpfen für den Amateurfußball! Trage Dich kostenlos ein und Du bekommst unseren exklusiven Newsletter mit allem, was den Amateurfußball in Deutschland bewegt. Außerdem kannst Du jeden Monat 2000 Euro Zuschuss für Deinen Verein gewinnen und entscheidest mit, wofür #GABFAF sich als nächstes einsetzt.

ANZEIGE: 50% auf dein Jako Herbst-Set! Der Deal des Monats im SPORTBUZZER-Shop.

Die aktuellen TOP-THEMEN