08. November 2020 / 19:57 Uhr

Leverkusen setzt sich in Spitzengruppe fest: Verfolgerduell mit Gladbach wird zum Torfestival

Leverkusen setzt sich in Spitzengruppe fest: Verfolgerduell mit Gladbach wird zum Torfestival

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leverkusen setzte sich im Verfolgerduell gegen Gladbach durch.
Leverkusen setzte sich im Verfolgerduell gegen Gladbach durch. © imago images/Uwe Kraft/Montage
Anzeige

Bayer Leverkusen bleibt in der Bundesliga eines von nur zwei ungeschlagenen Teams - und dank eines Heimsiegs gegen Borussia Mönchengladbach auf Tuchfühlung zur Spitze. In einem offenen Schlagabtausch entschieden Leon Bailey und Julian Baumgartlinger die Partie zu Gunsten der Werkself.

Auch nach Abschluss des siebten Spieltags ist Bayer 04 Leverkusen in der Bundesliga ungeschlagen. Die Mannschaft von Trainer Peter Bosz gewann das Verfolgerduell mit Borussia Mönchengladbach dank Toren von Leon Bailey (68.) und Julian Baumgartlinger (82.) mit 4:3 (2:2) und setzt sich mit drei Punkten Rückstand auf Tabellenführer Bayern München in der Spitzengruppe fest. In der BayArena hatte Lars Stindl (18./FE, 30.) die Gladbacher in einer hochklassigen ersten Halbzeit vor Geisterkulisse zwei Mal in Führung geschossen, Lucas Alario (27., 41.) glich jeweils aus. Ein spätes Weltklasse-Tor von Valentino Lazaro (90.+3) reichte der Borussia nicht mehr, die auf den siebten Platz abrutscht und vier Punkte hinter der Werkself steht.

Anzeige

Gladbach war in Leverkusen zunächst ohne den zuletzt starken Alassane Plea angetreten. Ansonsten nominierte Trainer Marco Rose seine Elf aus dem Champions-League-Spiel gegen Schachtjor Donezk (6:0) auch für die Partie in der BayArena. Für Plea rückte Breel Embolo in die Startelf. Bei den Leverkusenern gab es nach dem Europa-League-Auftritt am Donnerstag (4:2 gegen Be'er-Sheva) fünf Änderungen. Bis auf Linksverteidiger Wendell veränderte Bosz die komplette Abwehrreihe. Zudem rückten Julian Baumgartlinger und Moussa Diaby ins Team.

Mehr vom SPORTBUZZER

Im ersten Durchgang lieferten sich die beiden Mannschaften einen teilweise spektakulären Schlagabtausch. Den Auftakt machte Stindl, der nach einem Foul von Bayer-Keeper Lukas Hradecky an Breel Embolo vom Elfmeterpunkt souverän das 1:0 erzielte (18.). Augenblicke später lag der Ball plötzlich im Gladbacher Tor, beim Schuss von Nadiem Amiri lag jedoch eine Abseitsstellung vor. Die Partie blieb offen.

Per Konter gelang Leverkusens Stürmerstar Alario nach Vorlage von Diaby mit einem tollen Schuss aus spitzem Winkel der Ausgleich (27.). Dieser hatte nur kurz Bestand: Stindl (31.) stellte die Gladbacher Führung wieder her. Zunächst wurde dem Treffer die Anerkennung verweigert, allerdings wurde der Angreifer nicht von Mitspieler Marcus Thuram, sondern von Florian Wirtz bedient, der fast zeitgleich mit dem Franzosen am Ball war. Nach VAR-Überprüfung wurde das Tor gegeben. Der Pausenstand war es nicht. Nach einer Flanke von Bailey verschätzte sich Sommer, Alario köpfte den erneuten Ausgleich zum 2:2 (41.).

Bailey bestraft vergebene Gladbacher Doppelchance

Nach der Pause war Leverkusen der Führung zunächst näher, ein Fernschuss von Bailey verfehlte das Tor nur knapp (52.). Hradecky brachte die Werkself anschließend in die Bredouille, als er in Libero-Position klärte, den Ball aber zu Stefan Lainer spielte, der den Finne mit einem Versuch aus 50 Metern überlisten wollte. Das misslang jedoch.

Gefährlicher wurden die Gladbacher in der 67. Minute: Nach einem stark ausgespielten Konter zwang Stindl Hradecky aus spitzem Winkel zu einer Parade. Der Finne wehrte den Ball jedoch genau auf den heraneilenden Joker Hannes Wolf ab, der aus kurzer Distanz jedoch weit drüber jagte - eine Riesen-Chance, die sich sofort rächte: Im direkten Gegenzug schoss Bailey das 3:2 für Bayer (68.). Baumgartlinger machte in der Schlussphase nach Zuspiel von Amiri alles klar (82.). Die Borussia verkürzte in der Nachspielzeit mit einem traumhaften Hacken-Treffer von Lazaro noch auf 3:4 (90.+4), zum Punktgewinn reichte es aber nicht mehr. Neben der Werkself bleibt allein der VfL Wolfsburg, der am Sonntag mit 2:1 gegen Hoffenheim gewann, noch ohne Liga-Niederlage.