07. Dezember 2019 / 20:23 Uhr

FC Bayern nur noch Siebter: Leverkusen überholt Münchner mit Heimsieg gegen Schalke 04

FC Bayern nur noch Siebter: Leverkusen überholt Münchner mit Heimsieg gegen Schalke 04

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Leverkusen-Stürmer Lucas Alario traf doppelt gegen Schalke 04.
Leverkusen-Stürmer Lucas Alario traf doppelt gegen Schalke 04. © imago images/Eibner
Anzeige

Bayer Leverkusen rückt wieder an die Spitzengruppe der Bundesliga heran. Dank eines Doppelpacks von Stürmer Lucas Alario gewinnt die Werkself ihr Heimspiel gegen Schalke 04 mit 2:1 und ist neuer Tabellen-Sechster - vor dem amtierenden Deutschen Meister FC Bayern München.

Anzeige
Anzeige

Zweiter Sieg in Folge, den Anschluss zur Spitzengruppe wiederherstellt - und den FC Bayern München (am Nachmittag 1:2 gegen Borussia Mönchengladbach) überholt: Für Bayer Leverkusen ist das Bundesliga-Samstagabendspiel gegen den FC Schalke 04 nach Maß verlaufen. Der neue Tabellen-Sechste aus Leverkusen hat die Mannschaft von Trainer David Wagner im eigenen Stadion mit 2:1 (1:0) besiegt. Stürmer Lucas Alario stürzte den FCB mit seinem Doppelpack (15. und 81. Minute) aus den Europacup-Plätzen. Die Münchener sind nur noch Liga-Siebter. Benito Raman (82.) erzielte den Treffer für Schalke 04.

Mehr vom SPORTBUZZER

Leverkusen ist eine Woche nach dem 2:1-Sieg über den FC Bayern damit punktgleich mit den stark gestarteten Schalkern, die ihrerseits die Chance verpassten, am drittplatzierten Erzrivalen Borussia Dortmund (am Nachmittag 5:0 gegen Fortuna Düsseldorf) wieder vorbeizuziehen. S04 rutscht auf Rang vier ab.

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©
Anzeige

Leverkusen-Trainer Bosz überrascht: Alario statt Volland

Im 71. Bundesligaduell der beiden NRW-Teams überraschte Bayer-Coach Peter Bosz mit einer Personalie in der Offensive, wo Alario den Vorzug vor Kevin Volland erhielt. Leverkusens bester Torschütze stand somit erstmals nicht in der Startformation. Dafür feierte Nationalspieler Kai Havertz sein Comeback nach fast vierwöchiger Verletzungspause. Auch Karim Bellarabi, der in der 3. Minute die erste Chance für die Gastgeber vergab, spielte wieder von Beginn an.

Alarios Einsatz zahlte sich schnell aus. Nach einer Ecke von Leon Bailey erzielte der Argentinier mit einem Kopfball die 1:0-Führung für die Gastgeber. Gegen die mit Ozan Kabak und Omar Mascarell neuformierter Schalker Innenverteidigung hatte Bellarabi nur drei Minuten später die nächste Chance, doch Torhüter Alexander Nübel parierte den Schuss aus spitzem Winkel. Nübel war auch zur Stelle als Alario noch vor der Pause völlig freistehend scheiterte.

Schalker Harit taut erst zum Spielende auf

Die Schalker standen unter Druck und konnten sich nur selten mit Kontern befreien. Einen davon konnte Raman, der allein auf Bayer-Keeper Lukas Hradecky zulief, nicht nutzen (26.). Der ehemalige Düsseldorfer wurde im Angriff wieder von Guido Burgstaller unterstützt, der für den angeschlagenen Matija Nastasic ins Team gerückt war, aber wenig gute Szenen hatte. Auch der zuletzt starke Amine Harit kam erst später zu guten Szenen.

Die Gastgeber hatten die keineswegs hochklassige Partie zwar unter Kontrolle und in Havertz auch wieder einen wichtigen Dreh- und Angelpunkt in ihren Reihen. Doch die Gäste blieben mit ihrem frühen Pressing gefährlich und hatten durch den schnellen Raman einige gefährliche Aktionen.

Mit dem eingewechselten Moussa Diaby kam noch einmal Schwung in die Offensivaktionen der Leverkusener. Doch weder dem Franzosen noch Bellarabi wollte ein Treffer für die Gastgeber gelingen. Den schaffte dann erneut Alario, ehe es Raman kurz darauf wieder spannend machte.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt