18. Dezember 2019 / 20:22 Uhr

Jürgen Klinsmann lässt Hertha BSC jubeln: Berliner holen drei Punkte bei Bayer Leverkusen

Jürgen Klinsmann lässt Hertha BSC jubeln: Berliner holen drei Punkte bei Bayer Leverkusen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Jürgen Klinsmann (M.) herzt seinen Co-Trainer Alexander Nouri (l.) nach der Hertha-Führung im Spiel bei Bayer Leverkusen
Jürgen Klinsmann (M.) herzt seinen Co-Trainer Alexander Nouri (l.) nach der Hertha-Führung im Spiel bei Bayer Leverkusen © imago images/Team 2
Anzeige

Hertha BSC befindet sich unter Jürgen Klinsmann weiter im Aufwind. Der Trainer führte die Berliner zu einem unerwarteten Sieg bei Bayer Leverkusen und schiebt sich mit seinem Team langsam in Richtung Tabellenmittelfeld.

Anzeige

Die Methoden von Jürgen Klinsmann scheinen bei Hertha BSC zunehmend zu greifen. Die Berliner gewannen bei Europapokal-Teilnehmer Bayer Leverkusen 1:0 (0:0) und fuhren in den vergangenen drei Spielen insgesamt sieben Punkte ein. In der Tabelle vergrößerte die Hertha damit ihr Polster auf die Abstiegsränge und kann sich langsam wieder in Richtung Mittelfeld des Klassements orientieren. Leverkusen geht im Jahresendspurt hingegen ein wenig die Puste aus. Vier Tage nach der bitteren Derby-Pleite gegen den 1. FC Köln kassierte das Team von Trainer Peter Bosz im Kampf um eine erneute Teilnahme am internationalen Geschäft den nächsten bitteren Rückschlag.

Mehr vom SPORTBUZZER

Die Bayer-Fans hatten sich die Werkself schon vor der Partie zur Brust genommen und ihren Unmut über die Niederlage beim Erzrivalen aus Köln zum Ausdruck gemacht. Per Plakat wurde die Mannschaft als "Derbyversager" empfangen. Kai Havertz & Co. schienen die Botschaft verstanden zu haben. Die von Bosz äußerst offensiv ausgerichtete Startelf drückte sofort aufs Tempo und zeigte auch einige ansehnliche Kombinationen. Die besseren Möglichkeiten hatten aber die eher abwartend agierenden Gäste. Javairo Dilrosun (21.) und Davie Selke (22.) brachten den Ball aufsguten Positionen aber nicht im Bayer-Tor unter.

In Bildern: 64 ehemalige Spieler der Hertha BSC-Akademie – und was aus ihnen wurde.

Jerome Boateng (v.l.), Alexander Madlung und Sejad Salihovic sind nur drei prominente Beispiele für ehemalige Akademie-Spieler von Hertha BSC. Klickt euch durch unsere Galerie und erfahrt, welche Spieler den Sprung von den Hertha-Bubis in den Profifußball geschafft haben! Zur Galerie
Jerome Boateng (v.l.), Alexander Madlung und Sejad Salihovic sind nur drei prominente Beispiele für ehemalige Akademie-Spieler von Hertha BSC. Klickt euch durch unsere Galerie und erfahrt, welche Spieler den Sprung von den Hertha-Bubis in den Profifußball geschafft haben! ©

50 ehemalige Spieler von Bayer Leverkusen - und was aus ihnen wurde

Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. Zur Galerie
Dimitar Berbatow, Bernd Schneider, Michael Ballack: Sie alle haben jahrlang ihre Schuhe für Bayer 04 geschnürt. Doch was wurde aus diesen und weiteren ehemaligen Spielern der Werkself? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis von Bayer Leverkusen - und was sie heute machen. ©

Auch nach der Pause hatte Leverkusen mehr Spielanteile - doch auf einmal ging die Hertha in Führung. Nach einer eigentlich bereits geklärten Ecke nutzte Dilrosun eine riesige Lücke in der Bayer-Hintermannschaft und spielte den Ball auf Karim Rekik. Der Niederländer scheiterte zunächst zwar an Lukas Hradecky, den Nachschuss versenkte er dann aber ohne Probleme (65.). Leverkusen suchte in der Folge verzweifelt nach einer Antwort, Hertha setzte noch mehr als zuvor auf Konter. Bitter für Bayer: Elf Minuten vor dem Ende gelang dem eingewechselten Paulinho der vermeintliche Ausgleich. Der Brasilianer stand jedoch im Abseits und wurde zurückgepfiffen.