21. März 2021 / 18:50 Uhr

Trotz deutlicher Leverkusen-Pleite bei Hertha: Bosz glaubt an Zukunft als Bayer-Trainer

Trotz deutlicher Leverkusen-Pleite bei Hertha: Bosz glaubt an Zukunft als Bayer-Trainer

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Peter Bosz will trotz der Krise Leverkusen-Trainer bleiben.
Peter Bosz will trotz der Krise Leverkusen-Trainer bleiben. © 2021 Getty Images
Anzeige

Die deutliche 0:3-Niederlage bei Hertha BSC am Sonntag hat die Krise von Bayer Leverkusen weiter verschärft. Auch wenn die Champions-League-Qualifikation zunehmend außer Reichweite gerät, will Trainer Peter Bosz weiter im Amt bleiben.

Anzeige

Peter Bosz hat Spekulationen über ein mögliches Ende seiner Trainer-Tätigkeit bei Bayer Leverkusen nach dem 0:3 bei Hertha BSC zurückgewiesen. "Ja", lautete die knappe Antwort des Niederländers am Sonntag auf die Frage, ob er im nächsten Spiel der Werkself in der Bundesliga nach der Länderspielpause gegen Schalke 04 noch auf der Bank sitze. Sportchef Rudi Völler hatte vor der Partie betont, dass man die Champions-League-Plätze nicht aus dem Blick verlieren dürfe und Platz sechs das Minimalziel sei.

Anzeige

In Berlin verlor Leverkusen bereits das zehnte von 17 Pflichtspielen in diesem Jahr und ist in der Bundesliga als Sechster bereits sieben Zähler hinter Eintracht Frankfurt auf dem vierten Platz, der die Qualifikation für die Königsklasse bringt. Bosz zeigte sich enttäuscht vom Auftritt seiner Mannschaft. "Wenn man im Fußball gewinnen will, muss man Tore schießen und Tore verhindern. Beides haben wir heute nicht gut gemacht", sagte der 57-Jährige. Er hoffe, dass die Bayer-Profis in der anstehenden Länderspielpause bei ihren Nationalteams auf bessere Gedanken kämen und sich die nötige Frische zurückholten.

Tah: "Das ist ein trauriger Tag"

Auch Abwehrchef Jonathan Tah zeigte sich nach der Partie niedergeschlagen: "Wir sind sehr enttäuscht. Vor allem in der ersten Halbzeit haben wir in meinen Augen nicht als Mannschaft gespielt – weder in der Defensive noch im Sturm. Das ist ein trauriger Tag", sagte der 25 Jahre alte Innenverteidiger, der von Bundestrainer Joachim Löw in den Kader für die anstehenden Länderspiele berufen wurde.