31. Dezember 2021 / 10:52 Uhr

Wird "knackiger Winter": Leverkusen-Sportdirektor Rolfes rechnet mit Auswirkungen der Omikron-Variante

Wird "knackiger Winter": Leverkusen-Sportdirektor Rolfes rechnet mit Auswirkungen der Omikron-Variante

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Simon Rolfes sieht die Bundesliga-Klubs wegen der Corona-Pandemie mit einigen Herausforderungen konfrontiert.
Simon Rolfes sieht die Bundesliga-Klubs wegen der Corona-Pandemie mit einigen Herausforderungen konfrontiert. © IMAGO/Contrast
Anzeige

Sportdirektor Simon Rolfes von Bayer Leverkusen sieht die Bundesliga-Klubs wegen der Auswirkungen der Omikron-Variante mit Herausforderungen konfrontiert. Der 39-Jährige forderte Flexibilität im Umgang mit den Corona-Verordnungen.

Bayer Leverkusens Sportdirektor Simon Rolfes rechnet wegen der vielen Corona-Fälle mit einem turbulenten Winter. "Wir sehen es ja gerade auch in England, Spanien und anderen Ligen, welche Auswirkungen die Pandemie und vor allem die Omikron-Variante haben kann. Von daher wird es nochmal ein knackiger Winter, dennoch versuchen wir alles Mögliche, um das Risiko so gering wie möglich zu halten", sagte der 39 Jahre alte ehemalige Profi dem Vereinsportal des Bundesligisten.

Anzeige

Zuletzt hatten mehrere Klubs in Deutschland nach dem Start der Rückrunden-Vorbereitung positive Corona-Tests vermeldet. "Wir alle halten uns streng an die gut ausgearbeiteten Hygienekonzepte und Vorschriften. Da aber auch wir eine mögliche Infektion nie ganz ausschließen können, ist von Spiel zu Spiel auch stets viel Flexibilität gefragt. Klar ist: Die Gesundheit der Spieler, Trainer und Mitarbeiter steht immer über allem", sagte Rolfes, der im Sommer 2022 die Nachfolge von Rudi Völler als Geschäftsführer der Werkself antritt.

Mit dem Kader sei er auch in der schwierigen Situation zufrieden, dennoch schließe er Transferaktivitäten im Winter nicht aus. "Wir sind aktuell bereits gut aufgestellt und auf jeder Position doppelt besetzt. Wenn sich eine Situation ergibt, dann verschließen wir uns nicht", erklärte Bayers Sportdirektor.