24. November 2021 / 13:50 Uhr

Leverkusen-Trainer Seoane gibt Personal-Update vor Celtic-Spiel: Quartett zurück im Training

Leverkusen-Trainer Seoane gibt Personal-Update vor Celtic-Spiel: Quartett zurück im Training

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Gerardo Seoane blickt zuversichtlich auf die Personalsituation bei Bayer Leverkusen.
Gerardo Seoane blickt zuversichtlich auf die Personalsituation bei Bayer Leverkusen. © IMAGO/Kirchner-Media (Montage)
Anzeige

Die Personalsituation von Bayer Leverkusen entspannt sich vor dem anstehenden Europa-League-Spiel gegen Celtic Glasgow am Donnerstag zunehmend. Wie Trainer Gerardo Seoane auf der Pressekonferenz am Mittwoch erklärte, sind vier Leistungsträger ins Training zurückgekehrt.

Die Personalsituation beim Bundesligisten Bayer Leverkusen entspannt sich. Die vier länger verletzten Stammkräfte Patrik Schick, Charles Aranguiz, Karim Bellarabi und Lucas Alario sind allesamt wieder ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. "Wir sind zuversichtlich, dass diese Spieler die schlimmste Phase überstanden haben und bald wieder auf dem Platz stehen", sagte Trainer Gerardo Seoane am Mittwoch.

Anzeige

Vielleicht steht einer von ihnen im Europa-League-Spiel am Donnerstag (18.45/RTL+) gegen Celtic Glasgow schon im Kader. "Möglicherweise werden wir den einen oder anderen sehen können, aber wahrscheinlich noch nicht alle", sagte Seoane: "Es braucht ja doch einen geregelten Aufbau." Sicher noch nicht dabei sein wird deshalb Außenverteidiger Timothy Fosu-Mensah, obwohl dieser nach seinem Kreuzbandriss im Februar auch schon seit zwei Wochen trainiert. "Das ist noch zu früh", sagte Seoane: "Er kann alles beschwerdefrei mitmachen, aber er war sehr lange verletzt."

Das Strafmaß des nach seiner Roten Karte im letzten Spiel gegen Betis Sevilla (4:0) gesperrten Kerem Demirbay ist derweil noch offen. "Es steht im Raum, dass er für drei Spiele gesperrt sein soll. Wir versuchen gerade, dies zu reduzieren", sagte ein Klub-Sprecher.

Mit einem Sieg im vorletzten Gruppenspiel hätte Bayer nicht nur das Weiterkommen vorzeitig sicher, sondern auch den Gruppensieg. Dieser ist nach einer Modusänderung noch wichtiger geworden, weil alle Tabellenersten direkt ins Achtelfinale einziehen und die Zwischenrunde überspringen.