19. Juli 2022 / 07:45 Uhr

Bayern-Boss Oliver Kahn stellt weitere Transfers in Aussicht: Mathys Tel ist ein "superstarkes Talent"

Bayern-Boss Oliver Kahn stellt weitere Transfers in Aussicht: Mathys Tel ist ein "superstarkes Talent"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Boss Oliver Kahn (links) reagiert auf einen möglichen Wechsel von Mathys Tel nach München.
Bayern-Boss Oliver Kahn (links) reagiert auf einen möglichen Wechsel von Mathys Tel nach München. © IMAGO/PanoramiC/Getty (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern könnte nach Matthijs de Ligt noch weitere Spieler verpflichten. Ganz oben auf der Liste der Münchner sollen Mathys Tel und Konrad Laimer stehen. Das sagt Vorstandschef Oliver Kahn zu den Transfer-Plänen.

Vorstandschef Oliver Kahn hat das Interesse des FC Bayern München am 17 Jahre alten Sturmtalent Mathys Tel durchblicken lassen. "Was die Offensive anbelangt, haben wir viele Möglichkeiten. Wir müssen schauen, dass wir jetzt nicht überziehen. Das muss alles sinnvoll sein", sagte Kahn in der deutschen Nacht zum Dienstag im Teamhotel in Washington: "Auch Tel ist ein hochinteressanter Spieler, den wir schon länger beobachten. Ein superstarkes Talent. Das Transferfenster ist noch eine Weile offen, also schauen wir einfach."

Anzeige

Der Franzose Tel von Stade Rennes gilt als herausragendes Sturmtalent in Europa. Als Ablöse steht die für einen 17-Jährigen stolze Summe von rund 20 Millionen Euro im Raum. Die Münchner haben in diesem Transfersommer bereits Sadio Mané vom FC Liverpool sowie Ryan Gravenberch und Noussair Mazraoui von Ajax Amsterdam verpflichtet. Auch Matthijs de Ligt von Juventus Turin ist seit Montag in München und soll an diesem Dienstag einen Vertrag bis 2027 unterzeichnen.

Kahn schloss dennoch weitere Transfers nicht aus. "Wir haben jetzt schon einen sehr, sehr guten Kader. Vom FC Bayern wird immer verlangt, dass er alles gewinnt", sagte Kahn. Wenn man sich Real Madrid, den FC Barcelona oder Klubs aus England anschaue, dann gebe es viele Aktivitäten auf dem Transfermarkt. "Überall verstärken sich die Klubs weiter. Des Rennen hört ja jetzt nicht auf", sagt der Bayern-Boss Weiter im Gespräch bleibt auch Konrad Laimer von RB Leipzig bei den Münchnern.

Anzeige

Kahn plant keine Abgänge

"Wir denken jetzt im Moment nicht darüber nach, den einen oder anderen abzugeben", sagte Kahn: "Im Moment denken wir nicht in diesen Kategorien, weil wir ja immer schauen, was können die Spieler noch alles spielen. Es gibt ja nichts Besseres, als flexible Spieler zu haben." Nach dem De-Ligt-Transfer sind die Münchner im Abwehrzentrum überbesetzt. Als erster Verkaufskandidat gilt der französische Weltmeister Benjamin Pavard. Auch ein Abgang des erst vor einem Jahr für 42,5 Millionen Euro verpflichteten Dayot Upamecano ist aber nicht ausgeschlossen.

Kahn lobte die Vorzüge von de Ligt, der sich laut Kahn sehr schnell für den FC Bayern entschied. "Er ist groß, zweikampf- und kopfballstark und hat ein sehr, sehr gutes Aufbauspiel", sagte der Vorstandschef: "Obwohl er erst 22 Jahre ist, führt er gerne und lautstark, ist präsent. Diese Qualitäten sind sehr, sehr wichtig für uns." Seit dem ablösefreien Wechsel von David Alaba zu Real Madrid vor einem Jahr suchen die Münchner ihren neuen Abwehrchef. Wenn man im Abwehrbereich einen "Tick mehr Stabilität" hereinbekomme, "ist es genau dieser wichtige Mosaikstein", sagte Kahn.

Auch Kapitän Manuel Neuer freut sich auf die Verpflichtung. "Das ist wirklich jemand, der auch führen kann, der eine Ausstrahlung hat", sagte Neuer. De Ligt werde "keine große Eingewöhnungszeit" brauchen. "Es ist natürlich wichtig, dass wir in der Defensive mündige Spieler haben - nicht nur verbal, sondern auch von der Körpersprache", sagte der Nationaltorwart. Alaba habe dies viel gemacht.