07. April 2020 / 15:52 Uhr

FC Bayern: Flick spricht über Zukunft von Alaba, Neuer und Thiago - Klose wäre "Bereicherung" für Profi-Team 

FC Bayern: Flick spricht über Zukunft von Alaba, Neuer und Thiago - Klose wäre "Bereicherung" für Profi-Team 

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Hansi Flick (M.) hat sich unter anderem zu David Alaba (l.) und Miro Klose (r.) geäußert. 
Hansi Flick (M.) hat sich unter anderem zu David Alaba (l.) und Miro Klose (r.) geäußert.  © imago images/ULMER Pressebildagentur/Montage
Anzeige

Hansi Flick hat erst kürzlich einen neuen Vertrag beim FC Bayern unterschrieben und auch Thomas Müller hat sich langfristig an den Verein gebunden. Nun hat sich Flick für eine weitere Zusammenarbeit mit Manuel Neuer, David Alaba und Thiago ausgesprochen. Zudem äußerte er sich über ein mögliches Engagement von Miro Klose als Co-Trainer bei den Profis. 

Anzeige
Anzeige

Nach der Vertragsverlängerung von Thomas Müller beim FC Bayern hofft Trainer Hansi Flick, dass auch Manuel Neuer, David Alaba und Thiago weitere Jahre beim Rekordmeister bleiben. Die drei sind nur noch bis 2021 in München gebunden. Sie haben "eine enorme Entwicklung gehabt, waren unsere Leistungsträger, das weiß auch der Verein. Ich hoffe, dass es in die richtige Richtung geht", sagte Flick am Dienstag bei einem Pressegespräch als Videokonferenz.

Bei Kapitän Neuer schienen die Verhandlungen über eine Verlängerung zuletzt zu stocken. Flick erinnerte daran, dass er den Torhüter schon lange kenne und unterstrich die Wertschätzung. "Er weiß, was er an Bayern hat", sagte der 55 Jahre alte Coach und meinte: "Nicht nur ich, sondern alle würden sich freuen, wenn er verlängert." Laut Kicker und Bild will der DFB-Keeper nur einen bis 2025 datierten Vertrag unterschreiben - dann wäre Neuer 39 Jahre alt.

Mehr vom SPORTBUZZER

Flick über Klose: "Für unser Trainerteam eine Bereicherung"

Zudem gab Flick an, dass er mit dem ehemaligen Nationalstürmer Miroslav Klose über dessen mögliches Engagement als Co-Trainer bei den Profis beratschlagt habe. "Es ist natürlich klar, dass ich mit Miro gesprochen habe", sagte Flick. "Aber ich werde noch mit dem einen oder anderen sprechen." Der 41-jährige Klose ist noch bis Saisonende Coach der U17 bei den Münchnern und macht von Sommer an seinen Fußballlehrer-Schein. "Ich glaube, dass er für unser Trainerteam eine Bereicherung wäre", betonte Flick.

Weiter ins Detail wollte der Trainer, der selbst einen neuen Vertrag bis 2023 bekam, nicht gehen. "Es ist genauso wie bei den Spielern wichtig, dass man nicht so viel ausplaudert, weil es wichtig ist, dass sich jeder seine Gedanken auch ohne den Einfluss der Medien machen sollte", sagte Flick. Nationalmannschafts-Rekordtorschütze Klose, der zusammen mit Flick 2014 in Brasilien Weltmeister geworden war, müsse über seine Zukunft nun "selbst entscheiden".

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Berichte über möglichen Boateng-Abgang

Neuer, Thiago und Alaba sollen also dem FC Bayern nach Wunsch von Flick erhalten bleiben. Berichte über einen Abgang gibt es hingegen um Jerome Boateng. Wie die Sport Bild und der Daily Mirror vermelden, steht der Weltmeister von 2014 bei zwei Klubs aus der Premier League hoch im Kurs. Demnach sollen Arsenal und Chelsea die Fühler nach dem 31-Jährigen ausgestreckt haben. Laut Flick sei man "zufrieden mit seiner Entwicklung". Ob er den Verein verlassen wolle, sei jedoch die Entscheidung des Spielers. "Unsere Unterstützung wird er auch in Zukunft haben", sagte Flick. Das Ansehen des ehemaligen Nationalspielers scheint aufgrund seiner Auto-Fahrt, die er trotz der Ausgangs-Beschränkungen angetreten hatte, offenbar nicht beschädigt zu sein.

Mehr vom SPORTBUZZER

Der 31-Jährige war sanktioniert worden, weil er München ohne Erlaubnis des Klubs trotz der öffentlichen Ausgangssperre verlassen hatte, um sich um seinen erkrankten Sohn zu kümmern. "Ich akzeptiere jede Strafe der Welt, wenn sie berechtigt ist. Und ich weiß, dass es sicherlich ein Fehler war, den Verein nicht über meine Fahrt zu informieren, aber in dem Moment hatte ich nur meinen Sohn im Kopf. Ihm ging es gesundheitlich nicht gut. Wenn ein Sohn seinen Vater ruft, dann fahre ich natürlich noch los, egal zu welcher Uhrzeit!", sagte Boateng der Bild.