15. September 2020 / 21:49 Uhr

Bayern gegen Schalke trotz Entscheid zur Fan-Rückkehr ohne Zuschauer? Aktuell zu hohe Corona-Inzidenz in München

Bayern gegen Schalke trotz Entscheid zur Fan-Rückkehr ohne Zuschauer? Aktuell zu hohe Corona-Inzidenz in München

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Die Allianz Arena des FC Bayern München könnte auch zum Saisonauftakt gegen den FC Schalke 04 leer bleiben.
Die Allianz Arena des FC Bayern München könnte auch zum Saisonauftakt gegen den FC Schalke 04 leer bleiben. © imago images/M.i.S.-Sportpressefoto
Anzeige

Der FC Bayern wird gegen den FC Schalke 04 trotz der jetzt bundesweiten Regelung zur Fan-Rückkehr wohl nicht vor Zuschauern spielen. Die Corona-Inzidenz über sieben Tage in München ist dafür zu hoch. Vereinbart wurde eine Inzidenz von 35 Neuinfektionen über sieben Tage.

Anzeige

Zum Saisonauftakt gegen den FC Schalke 04 könnten in München laut der neuen bundesweiten Regelung zur Fan-Rückkehr mehrere tausend Fans des FC Bayern die Partie verfolgen. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass das auch so kommt. Denn in München infizieren sich innerhalb von sieben Tagen zu viele Menschen mit dem Coronavirus.

Die von den Ländern festgelegte Inzidenz über sieben Tage pro 100.000 Einwohner liegt für die Rücckehr von Zuschauern in die Stadien bei 35 und das Infektionsgeschehen muss klar eingrenzbar sein. In München betrug sie am Dienstag aber 40,09. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder muss demnach wohl noch ein bisschen darauf warten, seinen Probelauf im populärsten bayerischen Stadion laufen zu lassen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Er will einige Wochen lang genau beobachten, ob die einheitliche Regelung in der Praxis funktioniere. „Und dann werden wir sehen, ob man sich daran hält oder nicht.“ Klar sei: Es brauche eine Maskenpflicht zumindest bis zum Platz, es brauche Abstand und Hygienemaßnahmen. Und auch der Zugang in die Stadien müsse sauber geregelt werden. „Ich sage Ihnen ganz offen, ich hätte noch ein halbes Jahr ohne Zuschauer locker aushalten können“, sagte Söder. Er spüre aber „den tiefen Wunsch vieler Menschen danach“. Deswegen müsse man die Wünsche und dienSicherheitsinteressen in eine vernünftige Balance bringen.