01. Juli 2020 / 15:09 Uhr

Bayern-Neuzugang Tanguy Kouassi über seinen Wechsel, Thomas Tuchel und seinen Namen Nianzou

Bayern-Neuzugang Tanguy Kouassi über seinen Wechsel, Thomas Tuchel und seinen Namen Nianzou

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Spricht über seinen Namen und seinen Wechsel zum FC Bayern: Tanguy Nianzou Kouassi.
Spricht über seinen Namen und seinen Wechsel zum FC Bayern: Tanguy Nianzou Kouassi. © Alexander Hassenstein/Getty Images
Anzeige

Tanguy Nianzou Kouassi wurde am Mittwoch offiziell beim FC Bayern als Neuzugang vorgestellt. In einer Pressekonferenz sprach er über die Beweggründe seines Wechsels, Ex-Trainer Thomas Tuchel und die Verwirrung um seinen Nachnamen.

Anzeige
Anzeige

Der FC Bayern hat am Mittwoch einen "der besten Spieler Europas im Jahrgang 2002" vorgestellt, wie der neue Sportvorstand Hasan Salihamidzic erklärte. Tanguy Nianzou Kouassi spielt ab der kommenden Saison für den Rekordmeister. Der 18-jährige Franzose kommt ablösefrei von Paris Saint-Germain zum FC Bayern und erhält die Rückennummer 23.

Mehr vom SPORTBUZZER

"Marco Neppe hat ihn mir schon vor langer Zeit vorgestellt und wir haben ihn lange gescoutet", sagte Salihamidzic über den Neuzugang. "Als wir mitbekommen haben, dass er nicht in Paris bleiben wollte, haben wir alles versucht, ihn nach München zu holen. Wir sind sehr glücklich, dass wir Tanguy überzeugen konnten und sind uns sicher, dass er die Mannschaft verstärken möchte", sagte der Sportvorstand. Kouassi selbst sprach auf der Pressekonferenz über...

Kouassi: Darum möchte ich Nianzou genannt werden

... über die Verwirrung um seinen Namen: "Der Grund ist, ich heiße Tanguy Nianzou Kouassi. Ich bevorzuge Nianzou, weil mich auch meine Familie so nennt."

Sané, Meunier & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. Zur Galerie
Das Transfer-Fenster hat in diesem Sommer für einen Tag am 1. Juli und dann wieder ab dem 15. Juli geöffnet. Mit Leroy Sané (zum FC Bayern) und Thomas Meunier (zu Borussia Dortmund) sind schon einige namhafte Transfers über die Bühne gegangen. Der SPORTBUZZER zeigt alle Sommer-Zugänge der Bundesligisten im Überblick. ©

... seinen Wechsel zum FC Bayern: "Ich habe mich für Bayern entschieden, denn ich möchte voran kommen. Auch was meine Ausbildung betrifft. Da war Bayern die richtige Wahl. Dieses Jahr haben viele junge Spieler gespielt, das kann ein Beispiel für mich sein. Ich habe viele Spiele gesehen und hoffe, auch diesen Weg zu gehen. Vielleicht sogar noch besser"

... über seine Lieblingsposition: "Ich wurde bei PSG als Innenverteidiger ausgebildet. Im letzten Jahr habe ich auf der Sechs gespielt, ich kann mich anpassen. Und ich habe kein Problem, auf anderen Positionen zu spielen. Von meiner Ausbildung bin ich Verteidiger."

Mehr anzeigen

Kouassi: Thuram war mein Vorbild

... über die French-Connection beim FC Bayern: "Ich glaube, dass die Anzahl der Franzosen meine Entscheidung beeinflusst hat. Auch in der Vergangenheit waren große Franzosen wie Lizarazu und Sagnol hier. Das hatte schon Einfluss. Ich habe aber noch mit keinem von denen gesprochen."

... über seinen Ex-Trainer Thomas Tuchel bei PSG: "Ich hatte eine sehr gute Beziehung mit diesem Trainer. Aber ich habe mich entscheiden, zum FCB zu gehen. Ich wollte mich verändern und weiterentwickeln. Ich konzentriere mich jetzt auf meinen neuen Verein."

... über sein Vorbild: "Als ich kleiner war, war Lilian Thuram mein Vorbild. Ich habe Videos von ihm gesehen. Aber jetzt habe ich nicht wirklich ein einziges Vorbild. Ich mag alle Verteidiger und gucke viele Spiele."