16. Oktober 2022 / 06:34 Uhr

Wiedergewählter Bayern-Boss Herbert Hainer reagiert auf mäßiges Wahlergebnis: Katar hat "sicherlich mitgespielt"

Wiedergewählter Bayern-Boss Herbert Hainer reagiert auf mäßiges Wahlergebnis: Katar hat "sicherlich mitgespielt"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Herbert Hainer bleibt der Präsident des FC Bayern.
Herbert Hainer bleibt der Präsident des FC Bayern. © dpa
Anzeige

Ganz so deutlich wie in der Vergangenheit ist die Präsidenten-Wahl beim FC Bayern nicht verlaufen. Herbert Hainer erhielt "nur" 83,3 Prozent der Stimmen, vor drei Jahren waren es noch 98,1 Prozent. Der 68-Jährige versuchte das Ergebnis nach der Jahreshauptversammlung zu erklären.

Herbert Hainer hat das mäßige Ergebnis bei seiner Wiederwahl zum Präsidenten des FC Bayern auch auf die Kontroverse um das in Münchner Fankreisen äußerst kritisch gesehene Katar-Sponsoring des deutschen Rekordmeisters zurückgeführt. "Das Thema hat sicherlich mitgespielt", sagte der 68-Jährige bei einer Pressekonferenz im Anschluss an die Jahreshauptversammlung am Samstagabend im Münchner Audi Dome.

Anzeige

Für eine zweite Amtszeit von Hainer votierten 1092 Mitglieder. 218 stimmten mit Nein. Die Zustimmung für den früheren Adidas-Chef lag damit bei 83,3 Prozent. Hainer war vor drei Jahren mit einem Topergebnis von 98,1 Prozent Ja-Stimmen zum Nachfolger von Ehrenpräsident Uli Hoeneß (70) gewählt worden.

Der Denkzettel der Mitglieder schien ihn aber angesichts der Tumulte beim Jahreskonvent des Vorjahres nicht besonders zu bedrücken. "Insgesamt ist die Versammlung sehr gut gelaufen", kommentierte Hainer: "Ich bin sehr froh, dass die Mitglieder die Arbeit der letzten zwölf Monate und den Dialog sehr schätzen."

Katar-Debatte beschäftigt den FC Bayern

Das Thema Katar wird das komplett wiedergewählte Präsidium mit Hainer sowie den Vizepräsidenten Dieter Mayer und Walter Mennekes, aber auch den Vorstand um Oliver Kahn weiterhin intensiv beschäftigen. Im kommenden Sommer läuft die Partnerschaft mit der Fluglinie Qatar Airways aus. Es werde erst nach der Ende des Jahres stattfindenden WM in dem Emirat über eine weitere Zusammenarbeit verhandelt, sagte Hainer. Entscheidend bei Sponsoringverträgen seien dabei für den FC Bayern neben "der wirtschaftlichen Komponente" auch "gemeinsame Projekte".

Anzeige

Der Golfstaat Katar steht wegen Verstößen gegen Arbeits- und Menschenrechte massiv in der Kritik. Die Maxime bei einer Entscheidung laute am Ende, "was ist das Beste für den FC Bayern". Hainer gab zu, dass das schwierige Thema Katar bei ihm als Präsident schon "manchmal zu Kopfzerbrechen" führe.

Anzeige: Erlebe die gesamte Bundesliga mit WOW und DAZN zum Vorteilspreis