14. April 2021 / 00:38 Uhr

Bayern-Trainer Hansi Flick spricht von "DFB" und "Entscheidung": Die Zukunfts-Rede im Wortlaut

Bayern-Trainer Hansi Flick spricht von "DFB" und "Entscheidung": Die Zukunfts-Rede im Wortlaut

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bayern-Trainer Hansi Flick hat nach dem Champions-League-Aus offen über seine Zukunft geredet.
Bayern-Trainer Hansi Flick hat nach dem Champions-League-Aus offen über seine Zukunft geredet. © IMAGO/FC Bayern München
Anzeige

Sehr offen hat Bayern-Trainer Hansi Flick nach dem Spiel in Paris bei "Sky" über seine Zukunft gesprochen und dabei unter anderem den DFB als Option genannt und eine Entscheidung angekündigt. Der SPORTBUZZER hat den Flick-Monolog im Wortlaut.

Anzeige

Wie geht es mit Hansi Flick weiter? Diese Frage beschäftigt Fußball-Deutschland. Noch ist der 56-Jährige Trainer beim FC Bayern München, dem erfolgreichsten Verein des Landes. Doch auch als Nachfolger von Bundestrainer Joachim Löw wird Flick immer wieder gehandelt – vor allem weil sein Verhältnis zu Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic als zerrüttet gilt.

Anzeige

Nach dem Ausscheiden aus der Champions League und der geplatzten Titelverteidigung hat sich Flick nun nach Wochen des Abblockens ungewöhnlich offen zu seiner Zukunft geäußert. In einem viereinhalbminütigen Monolog bei Sky sprach Flick unter anderem von einer anstehenden Entscheidung, die er fällen werde, und nannte erstmals auch den DFB öffentlich als eine Option. Der SPORTBUZZER hat Flicks Zukunftsrede aufgezeichnet – lest hier den Wortlaut:

"Wir haben in der wichtigen Phase auch etwas Pech gehabt, weil sich einige Spieler verletzt haben. Wenn man dann unglücklich ausscheidet, ist man vielleicht nicht so locker wie sonst. Darüber hinaus waren die letzten Wochen immer mit Fragen gespickt, die auch nicht immer so einfach sind, wo man sich immer was Neues einfallen lassen muss. Deswegen: Ich habe nie etwas anderes zu verkünden gehabt. Deshalb gab es für mich auch keine Notwendigkeit irgendetwas anderes zu zu machen. Da muss man auch mal respektieren, wenn ein Trainer sagt: Ich habe keine Lust mehr über das Thema zu sprechen.



"Ok, wo geht's hin? Wie geht's weiter?"

Letztendlich sind die Dinge ja klar. Ich habe Vertrag bei Bayern München. Was kommt? Man macht sich ja immer Gedanken, was passiert, wie geht es weiter undundund. Ob das jetzt hier alles wunderbar läuft oder was auch immer – man macht sich immer Gedanken. Ich glaube einfach, dass es für jeden – als Trainer, Manager oder was auch immer – darum geht, wie kann ich diese Mannschaft weiterentwickeln, wie kann man den Verein weiterentwickeln. Das ist ein ganz normaler Prozess. Das sind Dinge, die mir wichtig sind: Ok, wo geht’s hin? Wie geht’s weiter?

Für mich ist ein Erfolg ein stetiger Prozess. Mit den sechs Titeln haben wir natürlich einen Maßstab gesetzt. Es sind Spieler da, die Erfolg haben wollen – das ist ganz normal bei Bayern München. Deshalb muss ich alles bewerten und immer wieder neue Herausforderungen zu stellen. Da habe ich natürlich auch meine Vorstellungen, wie geht man es an – das ist doch ganz normal.

Und wenn es um meine Familie geht: Egal was ich machen würde, die würden mich immer unterstützen, immer hinter mir stehen. Ob ich dann beim DFB bin vielleicht, dort vielleicht einen anderen Rhytmus hätte – das ist denen vollkommen egal. Entscheidend ist für sie, dass mein Job mir Spaß macht und das ist das, was meine Familie mir wünscht. Deswegen wird sie in all den Dingen – egal wie meine Entscheidung fällt – komplett hinter mir stehen.

Das ist ein gutes Gefühl, was ich habe und der Job macht mir sehr, sehr viel Spaß. Ich hänge an dem Trainerjob, da ich schon viele Dinge gemacht habe in meinem Leben. Deswegen kann ich mir nichts anderes vorstellen als den Trainerjob. Das hat sich dann irgendwann mal so entwickelt, dass man dann Cheftrainer ist, in der Position, wo ich jetzt bin – das ist super, das ist schön, wo man sehr viel Freude, sehr viel Spaß hat. Natürlich hat man immer Druck, aber ich bin das gewohnt von meiner Karriere als Spieler bei Bayern, das man Erfolgsdruck hat. Aber auch beim DFB oder bei Bayern München jetzt als Trainer – das ist eine Sache, die ganz normal ist im Leben eines Trainers. Das macht mir unglaublich Spaß. Ich hoffe nicht, dass ich jetzt die Sendezeit überschritten habe…"

Tipp: Die komplette SPORTBUZZER-Berichterstattung zur EM 2021 findest Du auch in der superschnellen EM-App von Toralarm. Und folge gerne @sportbuzzer auf Instagram!