07. April 2018 / 10:22 Uhr

Hoeneß spricht über Playoffs in der Bundesliga und stichelt gegen Konkurrenz

Hoeneß spricht über Playoffs in der Bundesliga und stichelt gegen Konkurrenz

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Uli Hoeneß ist seit November 2016 wieder Präsident des FC Bayern
Uli Hoeneß ist seit November 2016 wieder Präsident des FC Bayern © imago/Ulmer
Anzeige

Bayern-Präsident Uli Hoeneß schaltet sich in die Diskussion um die etwaige Einführung von Playoff-Spielen in der Bundesliga ein und kann sich eine Spitze in Richtung der Rivalen nicht verkneifen.

Der FC Bayern hat sich gegen die Einführung einer Playoff-Runde in der Bundesliga ausgesprochen. „Jetzt einfach die Regeln ändern, nur weil die anderen nicht so leicht mitkommen, und damit sie wieder wettbewerbsfähig sind? Das kann es ja wohl nicht sein. Das wäre einfach total unfair“, sagte Bayern-Präsident Uli Hoeneß in der „Süddeutschen Zeitung“. Schließlich sei der FC Bayern nicht unrechtmäßig zu diesem Erfolg gekommen, „das kann man ja nun wirklich nicht behaupten“.

Anzeige
Mehr zum FC Bayern

Die Münchner können an diesem Samstag zum 28. Mal Deutscher Meister werden, es wäre der sechste Titel nacheinander. In den vergangenen Tagen hatte es eine öffentliche Diskussion um neue Wettbewerbsmodelle gegeben, um der Übermacht der Bayern zu begegnen. Vertreter der Bundesligisten hatten sich in einer dpa-Umfrage aber durchgängig für die Beibehaltung des aktuellen Modus ausgesprochen.

"Der FC Bayern hat ja keine Erbtante aus Amerika"

50 ehemalige Bayern-Spieler und was aus ihnen wurde

Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der <b>SPORT</b>BUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. Zur Galerie
Roque Santa Cruz, Bastian Schweinsteiger, Mario Götze: Was wurde aus den ehemaligen Spielern vom FC Bayern? Der SPORTBUZZER zeigt 50 Ex-Profis der Münchner – und was sie jetzt machen. ©

Es sei nicht Aufgabe des FC Bayern, so Hoeneß, sich Gedanken darüber zu machen, wie die Konkurrenz wieder aufschließen könne: „Ich glaube einfach, dass die anderen Vereine besser arbeiten müssen.“ Die Münchner Dominanz sei ein Produkt harter Arbeit: „Wir haben ja beim FC Bayern nicht einen besonderen Mäzen, der uns Geld schenkt. Oder eine Erbtante aus Amerika. Wir haben uns das in 40 Jahren hier erarbeitet.“