12. Mai 2021 / 12:59 Uhr

Bayern-Vorstand Kahn relativiert Rekordablöse für Nagelsmann: "Weiß nicht, ob das realistisch ist"

Bayern-Vorstand Kahn relativiert Rekordablöse für Nagelsmann: "Weiß nicht, ob das realistisch ist"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Oliver Kahn (links) spricht über die Rekordablöse, die der FC Bayern für Julian Nagelsmann an RB Leipzig zahlt.
Oliver Kahn (links) spricht über die Rekordablöse, die der FC Bayern für Julian Nagelsmann an RB Leipzig zahlt. © Getty Images (Montage)
Anzeige

Der FC Bayern hat die Rekordablöse für den nach München wechselnden Trainer Julian Nagelsmann in ein Verhältnis gerückt. Der designierte FCB-Chef Oliver Kahn erklärte die kolportierte Ablösesumme für nur eingeschränkt realitätsgetreu. Demnach sei der garantierte Betrag darunter. Man sei "neue Wege gegangen", erklärte Kahn.

Anzeige

Der FC Bayern München hat die spekulierte Rekordablöse für den neuen Trainer Julian Nagelsmann relativiert. "Ich denke, wir haben innerhalb eines kurzen Zeitfensters einen guten Job gemacht. Als klar war, dass Hansi Flick den FC Bayern verlässt, wäre es fahrlässig gewesen, nicht zügig zu handeln, wenn sich so eine Chance bietet", sagte Bayern-Vorstand Oliver Kahn der Sport Bild (Mittwoch) und erklärte: "Damit wir überhaupt halbwegs in die Nähe der kolportierten Summen kämen, müssten wir bis 2026 fünfmal die Champions League gewinnen. Ich weiß nicht, ob das realistisch ist", sagte Kahn.

Anzeige

"Der garantierte Betrag ist deutlich darunter. Zudem bestehen zusätzliche Refinanzierungsmöglichkeiten, die die Ablösesumme weiter relativieren", führte der 51-Jährige aus. "Wir sind neue Wege gegangen, die über die übliche Mechanik hinausgehen, eine Summe X zu überweisen. Mögliche Freundschaftsspiele sind Zukunftsmusik und zum jetzigen Zeitpunkt nicht spruchreif." Am Jahresende löst er Karl-Heinz Rummenigge als Vorstandschef des deutschen Rekordmeisters ab.

Nagelsmann wechselt für eine Rekordablösesumme von RB Leipzig nach München, wo er einen Fünfjahresvertrag erhält. Über die gerade in Corona-Zeiten für einen Trainer hohe Ablöse kann nur spekuliert werden. Die schon in den Raum geworfenen 30 Millionen Euro werden sicher nicht erreicht. Aber auch die kolportierten rund 15 Millionen Euro plus Prämienzahlungen sind ein Höchstwert.



Mintzlaff spricht über Verhandlungen mit Kahn

"Im ersten Gespräch waren wir wie Nordpol und Südpol", sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff der Sport Bild zu den Verhandlungen mit Kahn. "Ich habe Julian die Tür auch nur aufgemacht, weil er mir schon 2019, als wir in einem Frankfurter Hotel verhandelt haben, gesagt hat, dass es ein Lebenstraum von ihm wäre, mal den FC Bayern zu trainieren", meinte Mintzlaff.

Unter zwei Voraussetzungen könne man den Wunsch erfüllen. "Erstens: Es muss eine exorbitante Ablöse geben", schilderte Mintzlaff. "Zweitens: Wenn das bis zum Montag vor unserem Pokal-Halbfinale gegen Werder Bremen nicht geklärt ist, werden wir bekanntgeben, dass du bleibst. Dann ist die Tür zu."