04. Mai 2020 / 19:16 Uhr

BBL-Spitze legt sich fest: Turnier wird in München gespielt

BBL-Spitze legt sich fest: Turnier wird in München gespielt

Kathrin Lienig
Göttinger Tageblatt
Ein Gruppengegner von Bennet Hundt und der BG Göttingen sind die EWE Baskets Oldenburg. Beide Mannschaften hatten auf die Austragung des Turniers in ihren eigenen Hallen verzichtet.
Ein Gruppengegner von Bennet Hundt und der BG Göttingen sind die EWE Baskets Oldenburg. Beide Mannschaften hatten auf die Austragung des Turniers in ihren eigenen Hallen verzichtet. © Swen Pförtner
Anzeige

Zehn Mannschaften, ein Turnier: So wollen die BG Göttingen und neun weitere Basketball-Bundesligisten die Saison zu Ende spielen. Die BBL-Verantwortlichen haben am späten Montagnachmittag entschieden, dass das Turnier im Juni in München stattfinden soll.

Anzeige

Eine Woche nachdem die Entscheidung gefallen ist, die Saison in der Basketball-Bundesliga fortzusetzen, steht nun auch der Spielort fest. Am frühen Montagabend – nach einer erneuten Videokonferenz der BBL-Verantwortlichen – wurde bekannt gegeben, dass das Turnier mit zehn Mannschaften in München ausgetragen wird.

Vier Bundesliga-Standorte hatten sich um eine Austragung beworben, die Bewerbungsfrist endete am vergangenen Donnerstag. Neben dem Audi Dome in München, der Mercedes Benz Arena in Berlin und der Fraport Arena in Frankfurt hatten die Telekom Baskets Bonn, die auf die Teilnahme an dem Turnier verzichtet hatten, ihren Telekom Dome in der ehemaligen Bundeshauptstadt mit ins Rennen der Bewerber gebracht. Damit hätte das Turnier an einem neutralen Standort stattfinden können. „Das war naheliegend, eine leerstehende, clubeigene und reine Basketballarena mit angegliedertem Trainingszentrum dafür anzubieten“, hatte Baskets-Präsident Wolfgang Wiedlich im Vorfeld gesagt.

Qualitativ hochwertige Bewerbungen

Nach der Entscheidung der BBL-Vereine die Saison in einem Turnierformat fortsetzen zu wollen, einigten sich am Montag das Präsidium der BBL sowie die BBL GmbH in einer Videokonferenz auf München als zentralen Spielort.

Es waren vier qualitativ durchweg hochwertige Bewerbungen eingegangen, die alle als Standort in Betracht gezogen werden konnten. Unter Abwägung der vorgelegten Hygiene- und Sicherheitsüberlegungen sowie der kalkulierten Kosten, setzte sich der FC Bayern Basketball mit der dazugehörigen Heimspielstätte, dem Audi Dome, knapp durch. Die konkreten Planungen setzen weiterhin die Genehmigung der zuständigen Behörden voraus. Die BBL arbeitet intensiv am Umsetzungskonzept unter Berücksichtigung aller Hygiene- und Sicherheitsstandards. Oberstes Ziel ist es dabei, die Gesundheit aller Beteiligten bestmöglich zu schützen.

Mehr vom Sport in der Region

Die EWE Baskets Oldenburg hatten sich nach anfänglichem Interesse doch nicht beworben. „Grundsätzlich trauen wir unserem Standort das zu. Allerdings sollte man diesen Schritt nur gehen, wenn man zu 100 Prozent davon überzeugt ist, dass wirklich alles passt. Denn dafür ist das Thema einfach zu wichtig und hat weitreichende Bedeutung für unsere Sportart, die wir alle so lieben“, begründete Geschäftsführer Hermann Schüller die Entscheidung. Auch Ludwigsburg und Ulm erklärten zum Bewerbungsschluss, nicht zur Verfügung zu stehen. Göttingen, Vechta, Bamberg und Crailsheim hatten schon zuvor gesagt, dass sie die Veranstaltung nicht organisieren können.

BG Göttingen - FC Bayern München, BBL 2019/20

BG Göttingen - FC Bayern München, BBL 2019/20 Zur Galerie
BG Göttingen - FC Bayern München, BBL 2019/20 © Pförtner

Gruppeneinteilung für Zehner-Turnier

In einem Bericht der ARD-Sportschau war am vergangenen Sonntag bereits die Gruppeneinteilung zu sehen gewesen. Demnach wird der Tabellenneunte BG Göttingen gegen FC Bayern München (1.), EWE Baskets Oldenburg (3.), Hakro Merlins Crailsheim (5.) und ratiopharm Ulm (10.) antreten. In der anderen Gruppe treffen MHP Riesen Ludwigsburg (2.), Alba Berlin (4.), Rasta Vechta (6.), Brose Bamberg (7.) und Fraport Skyliners (14.) aufeinander. Die besten vier jeder Vorrundengruppe erreichen das Viertelfinale des Turniers, das spätestens am 30. Juni beendet sein soll.