25. März 2020 / 14:29 Uhr

"Keine Saison, keine Einnahmen": Tobias Tiedtke ist gleich mehrfach von Covid-19 betroffen

"Keine Saison, keine Einnahmen": Tobias Tiedtke ist gleich mehrfach von Covid-19 betroffen

Tobias Manzke
Hannoversche Allgemeine / Neue Presse
Tobias Tiedtke ist gesundheitlich und geschäftlich vom Covid-19 betroffen (gewesen).
Tobias Tiedtke ist gesundheitlich und geschäftlich vom Covid-19 betroffen (gewesen). © Stephan Hartung
Anzeige

Die Corona-Krise stellt besonders auch Selbstständige vor Existenzprobleme. Tobias Tiedtke etwa, der selbst mit Covid-19 infiziert war, musste das Beachvolleyballturnier am Steintor absagen. Es besteht allerdings noch die Hoffnung auf einen Nachholtermin im August.

Anzeige
Anzeige

Die Corona-Krise legt den Sport lahm – und bedroht Existenzen. Sogar Klubs der 1. und 2. Fußball-Bundesliga könnten in die Knie und damit in die Insolvenz gehen. Aber auch im viel kleineren Rahmen sind Menschen von den Absagen im Sportbereich betroffen, der sonst ihre Einnahmen sichert.

Tobias Tiedtke gleich doppelt betroffen

„Angst habe ich nicht“, sagt Tobias Tiedtke. „Wenn eine Tür zugeht, geht eine andere wieder auf.“ Deutlich wohler wäre ihm aber allerdings ohne die Corona-Krise, von der er doppelt betroffen ist: Tiedtke ist seit 20 Jahren alleiniger Geschäftsführer der X-Zone Sportmarketing GmbH und war selber mit dem Virus infiziert, steckt noch in häuslicher Quarantäne. „Ich hatte Fieber und habe mich einfach matschig gefühlt. Zuletzt kam auch noch Husten dazu“, beschreibt er die Krankheit.

Genug Essensvorräte hatte er noch im Haus, aber auch Lieferdienste wurden beansprucht, Nachbarn stellten ihm Einkäufe vor die Tür. „Die Solidarität ist toll“, sagt Tiedtke. „Ich hatte schon schlimmere Erkältungen, aber das ist wohl einfach Glückssache.“

Mehr Berichte aus der Region

Zu seinen Veranstaltungen gehören zum Beispiel der Beachvolleyball-Cup 2020 in Hannover, der vom 17. bis 19. April in der Innenstadt steigen sollte. „Das ist schon eine große Einnahmequelle, die da wegfällt“, so Tiedtke. Rund 50 000 Euro an Umsatz hätte das dreitägige Event gebracht, jetzt musste der Geschäftsführer alle Partner informieren, dass in Hannover nicht im Sand gebaggert wird.

Auch die weiteren Turniere, die Tiedtke ankurbelt, sind aufgrund der aktuellen Lage komplett in der Schwebe. Da wären zum Beispiel Events in Hildesheim, Braunschweig oder am Steinhuder Meer. „Am Ende ist es ganz einfach: keine Beach-Saison, keine Einnahmen“, so Tiedtke. Ein Jahr würde er „wohl durchhalten. Aber die Frage ist ja: Was passiert im nächsten Jahr? Wie ist dann die Wirtschaft aufgestellt? Gibt es überhaupt Sponsoring für Events dieser Art? Das ist ja jetzt alles völlig unklar“, so Tiedtke.

Im April kann in diesem Jahr am Steintor nicht gebaggert und gepritscht werden. Aber vielleicht im August?
Im April kann in diesem Jahr am Steintor nicht gebaggert und gepritscht werden. Aber vielleicht im August? © Florian Petrow
Anzeige

Für das Turnier in Hannover hat er die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Der April ist natürlich kein Thema, aber Tiedtke hofft auf einen Termin im Sommer. „Wir sind da in Gesprächen. Wenn der Platz zur Verfügung steht, können wir das Turnier vielleicht im August nachholen. Wenn sich die Lage bis dahin stabilisiert und dann wieder überhaupt öffentlicher Sport und Veranstaltungen möglich sind“, sagt Tiedtke.

Keine einfache Zeit für Selbstständige

Bis die Lage wieder klarer ist, „muss man kreativ sein“, sagt er. Ein anderer Job beim Marathon bricht ihm ebenfalls weg, das riesige Laufevent in Hannover ist inzwischen ebenfalls offiziell abgesagt. Für Selbstständige wie Tiedtke keine einfache Zeit. Mit seinem Problem, wie in den kommenden Monaten Geld in die Kasse kommen soll, müssen sich allerdings auch Tausende andere rumschlagen.

Tiedtke ist deshalb froh, dass er nur Verantwortung für sich selbst hat. Alle Events wuppt er in Eigenregie, hat keine Mitarbeiter. „Da müssen sich andere Menschen, die Verantwortung für ihre Mitarbeiter haben, viel mehr Sorgen machen als ich. In deren Haut möchte ich nicht stecken“, sagt Tiedtke.