14. Januar 2020 / 17:34 Uhr

"Bedeutet mir viel": Babelsbergs Amy Berck nach Titel bei der Futsal-Landesmeisterschaft (mit Galerie)

"Bedeutet mir viel": Babelsbergs Amy Berck nach Titel bei der Futsal-Landesmeisterschaft (mit Galerie)

Maximilian Krone
Märkische Allgemeine Zeitung
Amy Berck (l.) freut sich mit ihrer Teamkollegin Saskia Bude über den Sieg bei der Futsal-Landesmeisterschaft.
Amy Berck (l.) freut sich mit ihrer Teamkollegin Saskia Bude über den Sieg bei der Futsal-Landesmeisterschaft. © René Teichmann
Anzeige

Futsal-Landesmeisterschaft: Die Offensivspielerin der Frauen des FSV Babelsberg 74 spricht mit uns über den Gewinn der Futsal-Landesmeisterschaft, ihre Stärken und die Ziele für die Rückrunde.

Anzeige
Anzeige

Mit nur einem Gegentor in sechs Spielen sicherten sich die Fußball-Frauen des FSV Babelsberg 74 am vergangenen Wochenende in Potsdam den Titel bei der Futsal-Landesmeisterschaft und qualifizierten sich für den NOFV-Cup, die Nordostdeutsche Meisterschaft, die am 23. Februar in Warnemünde stattfindet. In der Gruppenphase bezwangen die Babelsbergerinnen die SG Sieversdorf (2:0), den SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen (2:0), den 1. FFC Turbine Potsdam (1:0) und den FSV Forst Borgsdorf (1:0) und machten von Anfang an klar, dass der Turniersieg nicht ohne Mitsprache der Landeshauptstädterinnen vergeben wird.

In Bildern: FSV Babelsberg 74 gewinnt Futsal-Landesmeisterschaft der Frauen.

Die Frauen des FSV Babelsberg 74 (weiße Trikots) konnten sich den Titel bei der Futsal-Landesmeisterschaft sichern. Den zweiten Rang belegte der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen, den dritten Platz holten sich die Frauen von Blau-Weiß Beelitz. Zur Galerie
Die Frauen des FSV Babelsberg 74 (weiße Trikots) konnten sich den Titel bei der Futsal-Landesmeisterschaft sichern. Den zweiten Rang belegte der SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen, den dritten Platz holten sich die Frauen von Blau-Weiß Beelitz. © René Teichmann

Im Halbfinale hatte der Storkower SC (1:0) das Nachsehen und im Finale blieb erneut Eintracht Miersdorf/Zeuthen beim 4:1-Sieg ohne Chance. Besonders überzeugt hat dabei laut 74-Trainer Stephan Zenthöfer Amy Berck. "Sie hat eine gute Ausbildung bei Turbine genossen und das sieht man an ihrer Ballfertigkeit und ihrem Abschluss", erklärt der 30-Jährige, "dazu ist sie auch noch beidfüßig und daher sehr schwer ausrechenbar für den Gegner." Berck stimmt ihrem Trainer zu, sieht jedoch die Teamleistung im Vordergrund: "Meine Technik hat sich im Spiel oft bewährt, aber ich bin der Meinung, dass wir als Mannschaft am Sonntag eine sehr gute Leistung gezeigt haben."

Die 18-Jährige, die beim SV Babelsberg 03 mit dem Fußballspielen angefangen hat und über Turbine Potsdam zu Babelsberg 74 kam, überzeugte auf der rechten Seite der Babelsbergerinnen und steuerte einen Treffer zum Turniersieg bei. "Mir persönlich bedeutet dieser Gewinn viel, da wir letztes Jahr leider im Sechs-Meterschießen verloren haben", erklärt Berck, die auf dem Großfeld ebenfalls auf der rechten Offensivseite oder in der Zentrale aktiv ist, "wir haben nun die Chance zum NOFV-Cup zu fahren und gemeinsam eine weitere Erfahrung machen zu können." Für Berck ist der Budenzauber immer wieder eine willkommene Abwechslung, da "es ein sehr schnelles Spiel ist, bei dem wir uns als Mannschaft gut beweisen können." Den Grund für den Erfolg sieht sie in der "guten Kommunikation auf dem Feld."

Aktuelles aus dem Fußballkreis Havelland

Auch außerhalb der Halle überzeugte Babelsberg 74 mit starken Leistungen. In der Landesliga-Hinrunde gewann die Elf von Stephan Zenthöfer und Ivo Ziemann alle zwölf Partien - bei einem Torverhältnis von 73:5. Auch in der Rückserie wollen die Babelsbergerinnen, die schon im vergangenen Jahr mit 19 Siegen in 19 Spielen den Titel holten, die Serie fortsetzen. "Natürlich möchte ich auch dieses Jahr mit meiner Mannschaft den Titel verteidigen, dazu müssen wir alle an einem Strang ziehen", erklärt Berck zuversichtlich.

In der Hinrunde kam Berck, die Fan von Borussia Dortmund ist, aufgrund einiger Verletzungen lediglich auf sieben Einsätze. Auch deswegen möchte sie sich vor allem persönlich weiter verbessern und an sich arbeiten: "Ich möchte meine Ausdauer im Spiel verbessern, da wir einen sehr schnellen Fußball spielen." Die Krönung für eine erneut verlustpunktfreie Saison wäre der Aufstieg in die Regionalliga, der im vergangenen Sommer noch vom Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV) verhindert wurde, da laut dem NOFV-Sportgericht die Vorraussetzungen im Jugendbereich nicht erfüllt wurden. Da es seit dieser Spielzeit eine B-Juniorinnen-Mannschaft im Verein gibt, können sich die 74-Kickerinnen, vorausgesetzt die Leistungen bleiben konstant, am Ende der Saison endlich den verdienten Lohn abholen.