12. Dezember 2019 / 11:02 Uhr

Befreundeter Kerkower SC gewinnt D-Junioren-Turnier des TSV Treuenbrietzen

Befreundeter Kerkower SC gewinnt D-Junioren-Turnier des TSV Treuenbrietzen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
gfgfgfgfg
gfgfgfgfg
Anzeige

Der TSV Treuenbrietzen veranstaltet in der Treuenbrietzener Stadthalle den Paul-Schumann-Cup mit sieben Mannschaften.

Anzeige
Anzeige

Zum diesjährigen Hallen-Fußballturnier für D-Junioren-Kicker hatte der ausrichtende TSV Treuenbrietzen neben Mannschaften aus der Region auch einen befreundeten Verein aus der Uckermark eingeladen. Der Kerkower SC erwies sich am Samstag auf dem Parkett der Treuenbrietzener Stadthalle dann als derart stark, dass er am Ende verdient den Siegerpokal mit nach Hause nehmen durfte. Dagegen mussten sich beide Teams des Gastgebers in diesem Jahr weiter hinten einreihen.

Am traditionell in der Vorweihnachtszeit veranstalteten Paul-Schumann-Cup begaben sich neben dem Kerkower Gast und den beiden erwähnten TSV-Vertretungen noch die SpG FSV Brück/Borkheider SV, die SG Blau-Weiß Beelitz, der FC Borussia Belzig sowie der FSV Groß Kreutz auf das Sabinchenstädter Parkett. „Die Kerkower, von denen wir im vergangenen Jahr zu einem Hallenturnier nach Angermünde eingeladen wurden, reisten Freitagabend aus der Uckermark an“, sagte TSV-Trainer Dennis Lähme.

Die sieben Mannschaften kämpften im Turniermodus "jeder gegen jeden" um den diesjährigen Siegerpokal der D-Junioren. Eröffnet wurde das Turnier mit dem vereinsinternen Duell. Da dem TSV aus verschiedenen Gründen für die zweite Mannschaft Spieler fehlten, erklärte sich das Team der SpG Brück/Borkheide bereit, drei Spieler abzugeben. „Dafür noch einmal ein großes Dankeschön von uns“, so Lähme. Im Auftaktmatch konnte sich dann die erste TSV-Vertretung mit 2:1 knapp durchsetzen.

Späterer Sieger kassiert nur ein Gegentor

Vor den Augen vieler Verwandter der jungen Kicker kam es im weiteren Turnierverlauf zu 21 sehr spannenden Spielen mit engen Ausgängen. Viel Lehrgeld zahlen musste aber das zweite Treuenbrietzener Team nach seiner Auftaktniederlage auch im weiteren Turnierverlauf. „Machst du die Tore vorne nicht, kriegst du sie hinten rein“ benutzte Coach Lähme hier eine alte Fußball-Weisheit. Am Ende konnte der TSV II in keinem Spiel punkten.

Ganz anders präsentierte sich die erste Treuenbrietzener Mannschaft. Nach dem 2:1-Sieg zum Auftakt gewann sie auch ihre Spiele gegen Groß Kreutz und Brück/Borkheide mit diesem Ergebnis. Gegen Borussia Belzig verlor der TSV I mit 1:3 und auch gegen Beelitz hatte man mit 0:1 knapp das Nachsehen.

Ausgerechnet gegen den befreundeten Kerkower SC kassierte der Ausrichter seine höchste Niederlage. Mit 0:3 unterlag er dem späteren Turniersieger. Der Gast aus der Uckermark spielte in allen seinen Spielen sehr diszipliniert und stets mit Zug zum Tor. Bis zum letzten Spiel eilte Kerkow ohne Gegentor von Sieg zu Sieg. Gegen Brück/Borkheide führte der SC bis zehn Sekunden vor Schluss mit 1:0. Im letzten Angriff gelang der SpG durch einen schönen Heber über den Kerkower Torwart aber der 1:1-Ausgleich.

Während Kerkow am Ende den Siegerpokal entgegen nehmen durfte, blieb Brück/Borkheide nur der vorletzte Platz vor dem TSV II. Zweiter wurde Beelitz vor Borussia Belzig, Groß Kreutz und dem TSV I. Bei der Siegerehrung erhielt jeder Spieler vom Nikolaus einen Erinnerungspokal überreicht. „Großer Dank an alle Sponsoren, an die Schiedsrichter Alexander Kahl, Carsten Manthey und Tobias Schmidt sowie an alle Eltern und Helfer für ein gelungenes Hallenturnier“, so Lähme.