22. Februar 2021 / 11:31 Uhr

Beim Sieg in Berlin: RB Leipzigs Sabitzer und Mukiele tun Buße für ihre Patzer

Beim Sieg in Berlin: RB Leipzigs Sabitzer und Mukiele tun Buße für ihre Patzer

Elena Boshkovska
Leipziger Volkszeitung
BERLIN, GERMANY - FEBRUARY 21: Marcel Sabitzer of RB Leipzig celebrates after scoring their side's first goal during the Bundesliga match between Hertha BSC and RB Leipzig at Olympiastadion on February 21, 2021 in Berlin, Germany. Sporting stadiums around Germany remain under strict restrictions due to the Coronavirus Pandemic as Government social distancing laws prohibit fans inside venues resulting in games being played behind closed doors. (Photo by Pool/Filip Singer - Pool/Getty Images)
Marcel Sabitzer bescherte RB Leipzig mit einem Traumtor die 1:0-Führung gegen Hertha und lieferte die Vorlage zum 3:0. © 2021 Getty Images
Anzeige

Das Champions-League-Achtelfinale gegen Liverpool war vor allem zwei Akteuren anzukreiden: Durch individuelle Fehler von Marcel Sabitzer und Nordi Mukiele hat RB Leipzig das Hinspiel in der Königsklasse verloren. Fünf Tage später sind es gerade die beiden, die ihre Sünden im Spiel bei Hertha BSC wieder reinwaschen. 

Anzeige

Leipzig/Berlin. Nach dem 0:2 gegen Liverpool beim „Heimspiel“ in Budapest schaute RB Leipzigs Kapitän Marcel Sabitzer leer in die Luft, als er versuchte das Spiel zu rekapitulieren. Denn die Niederlage ging zu 50 Prozent auf seine Kappe: Nach einem verheerenden Fehlpass in Richtung Lukas Klostermann, schnappte sich LFC-Rekordtorschütze Mo Salah den Ball und erzielte das 1:0 und somit die Führung der Engländer. Den zweiten Patzer leistete sich Nordi Mukiele in der Abwehr, der, etwas fehl am Platz stehend, das Vorbeikommen von Sadio Mané nicht verhindern konnte. Und schon stand es 0:2 innerhalb kürzester Zeit. „Wenn man mit zwei solchen individuellen Fehlern in die zweite Halbzeit startet, dann ist das ärgerlich“, sagte Kapitän Sabitzer nach der Partie.

Anzeige

Sabitzer hat die meisten Fernschusstore in der Bundesliga

Den Ärger hat er aufgenommen, ihn umgewandelt und mit Arbeit und Konzentration seine Sünden im Spiel gegen Hertha BSC (3:0) reingewaschen. Mit einem Distanzschuss aus etwa 30 Metern, wie für ihn so typisch, brachte er die Leipziger in der 28. Minute in Führung. Ein richtiger „Sonntagsschuss“, wie er ihn selbst nach der Partie bezeichnete. „Man braucht eben auch mal so ein Tor, ob es nun eine Standardsituation oder ein Weitschuss ist. Der Ball springt gut auf und knallt richtig“, so der Kapitän über sein Traumtor. Es ist bereits sein zwölftes Fernschusstor seit 2016. In der Bundesliga hat niemand mehr als Sabitzer. „Es war gut, dass wir vor der Halbzeitpause in Führung gegangen sind.“

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Spiel gegen die Berliner Hertha!

Das war eine souveräne Vorstellung: RB Leipzig ist durch einen 3:0-Erfolg bei Hertha BSC bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Bayern München herangerückt. Zur Galerie
Das war eine souveräne Vorstellung: RB Leipzig ist durch einen 3:0-Erfolg bei Hertha BSC bis auf zwei Punkte an Tabellenführer Bayern München herangerückt. ©

Für den Sonntagsschuss am Sonntag gab es vom Bullen-Coach Lob. „Dass Sabitzer einen guten Schuss hat, weiß jeder. Er hat vor allem im letzten Jahr viele Weitschusstore gemacht, dieses Jahr ist es, denke ich, sein zweites. Außergewöhnlich schön, unhaltbar.“ Nach dem ersten Treffer kamen die Leipziger generell besser ins Spiel, die in der ersten Hälfte von gut verteidigenden Berlinern sichtlich beeindruckt waren. In der zweiten Hälfte setzte der zweite Sünder von Budapest ebenfalls mit einem Treffer nach. Mukiele donnerte die Pille nach einem Abwehrfehler von Matteo Guendouzi zum 2:0 in den Kasten von Rune Jarstein.

Nagelsmann lobt gute Reaktion nach Liverpool-Patzern

Und das stimmte auch Trainer Julian Nagelsmann froh: „Dass Sabitzer und Mukiele, die gegen Liverpool die Fehler gemacht haben, heute die ersten beiden Tore gemacht haben, ist eine sehr gute Reaktion von ihnen. Sie lassen nicht die Köpfe hängen, sondern geben gleich wieder Gas. Das ist eine sehr gute Leistung.“ Eine Eins plus mit Sternchen dürfte es für Sabitzer zudem geben, weil sich der Kapitän auch noch an dem dritten Tor zum fünften Auswärtssieg der Roten Bullen im Olympiastadion beteiligte. Denn er lieferte die Vorlage für Willi Orbans Tor per Kopf in der 84. Minute.


„Es war interessant zu sehen, wie die Jungs nach dem Spiel gegen Liverpool in diese Partie reinkommen“, sagte der Coach nach dem Auswärtssieg. Die Reaktion der ersten beiden Torschützen habe ihm sehr gut gefallen, so Nagelsmann. „Bei Sabitzer hat man auch gesehen, dass ihm das Tor im Spielverlauf sehr gut getan hat. Er war in der zweiten Halbzeit unglaublich stark, sehr ballsicher und hat sehr viele Aktionen in die Tiefe eingeleitet hat.“ Auch Nordi Mukiele habe nach seiner Einwechslung einen guten Einsatz gezeigt. „Auch ein sehr schönes Tor nach dem klasse Ballgewinn von Tyler Adams. Er hat den Ball kompromiss- und humorlos an die Latte gehämmert.“

Mehr zu RB Leipzig

Von beiden sei das die Reaktion, die er sich erhofft habe. „Ich bin nie sauer auf meine Spieler, wenn sie einen Fehler machen, das gehört zum Fußball dazu“, zeigte sich Nagelsmann verständnisvoll. „Ich habe schon nach dem Liverpool-Spiel gesagt, dass wir es nicht so verkehrt gemacht haben. Solche Spiele gehören einfach dazu. Aber ich habe das Ergebnis nicht plakativ an den Fehlern festgemacht.“ Froh sei er darüber, dass seine Spieler nicht nur die Fehler abstellen wollten, sondern „drauf aus waren, wieder etwas entscheiden zu wollen und den Bock in die richtige Richtung umzustoßen.