28. April 2022 / 23:24 Uhr

Beim Spiel von Eintracht Frankfurt bei West Ham: ARD-Radioreporter in London attackiert

Beim Spiel von Eintracht Frankfurt bei West Ham: ARD-Radioreporter in London attackiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Radioreporter im West-Ham-Stadion sind während ihrer Reportage attackiert worden.
Radioreporter im West-Ham-Stadion sind während ihrer Reportage attackiert worden. © IMAGO/GEPA pictures (Archiv)
Anzeige

Beim Halbfinalhinspiel zwischen Eintracht Frankfurt und West Ham United kam es am Donnerstagabend in London zu einem Zwischenfall. Zwei Reporter der ARD sind während der ersten Halbzeit attackiert worden. 

Rundfunkreporter der ARD sind bei Eintracht Frankfurts Gastspiel bei West Ham United (Endstand: 2:1) nach eigenen Angaben kurzzeitig attackiert worden. Zu dem Zwischenfall soll es in der ersten Halbzeit am Donnerstagabend gekommen sein, als die Londoner im Europa-League-Halbfinale den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich erzielten.

Anzeige

Die beiden Kommentatoren Philipp Hofmeister und Tim Brockmeier thematisierten den Vorfall direkt in ihrer Radioreportage, einem der beiden waren demzufolge die Kopfhörer heruntergerissen worden. Die Journalisten forderten in der Folge zusätzliche Ordner zum eigenen Schutz im Olympiastadion an. Wie die Bild berichtet, sollen beide von den Zuschauern hinter der Pressetribüne mehrfach geschlagen worden sein. Zur zweiten Halbzeit hätten sich beide schließlich in die Mitte des für die Presse abgesperrten Berichts gesetzt und konnten die Partie in Ruhe weiterkommentieren.

Laut Tweet des englischen Kollegen Derek Rae soll den Fans offenbar nicht gefallen haben, wie lautstark die beiden Reporter beim 1:0-Führungstreffer durch Ansgar Knauff gejubelt hatten. Er bezeichnete die Situation, von Fans im Rücken attackiert zu werden, als "lebendigen Albtraum".

Anzeige

Der Sieger des Halbfinals zwischen West Ham und Frankfurt nach Hin- und Rückspiel trifft im Finale am 18. Mai auf den Sieger des Duells zwischen RB Leipzig und den Glasgow Rangers. Ein Europa-League-Sieg sorgt für eine sichere Champions-League-Qualifikation.