25. Oktober 2019 / 13:40 Uhr

Beim TSV Altenholz ist Zielstrebigkeit gefragt

Beim TSV Altenholz ist Zielstrebigkeit gefragt

Max Brosta
Kieler Nachrichten
So sehen sich die Spieler des TSV Altenholz am liebsten: beim Torjubel, wie hier von Lasse Jensen (rechts) mit ausgestreckter Zunge im Spiel gegen Osterrönfelder TSV.
So sehen sich die Spieler des TSV Altenholz am liebsten: beim Torjubel, wie hier von Lasse Jensen (rechts) mit ausgestreckter Zunge im Spiel gegen Osterrönfelder TSV. © Mario M. Koberg
Anzeige

Es ist wieder eines dieser Duelle, bei dem es mehr denn je auf die Einstellung ankommt oder? „Sicherlich“, antwortet Liridon Imeri, Trainer des TSV Altenholz, kurz und knapp. Denn allein von der Qualität scheint sein Team dem FC Reher/Puls überlegen zu sein. Ein Blick auf die Tabelle der Fußball-Landesliga Schleswig genügt dafür: Während die Schwarz-Gelben hinter Spitzenreiter TSV Kronshagen auf Rang zwei rangieren, befindet sich das Team aus dem Kreis Steinburg auf einem Abstiegsplatz. „Wie in jedem Spiel muss auch gegen Reher/Puls die Einstellung zu 100 Prozent stimmen“, fordert der TSVA-Coach vor dem Heimspiel am Sonntag (14 Uhr).

Altenholz hofft gegen Reher/Puls auf Lösungen

Der TSV Altenholz zählt schließlich zu den Top-Mannschaften der Staffel. Die Motivation der gegnerischen Teams sei dementsprechend besonders groß. Doch in puncto Mentalität macht sich Imeri keine Sorgen. Für seine Elf wird es darauf ankommen, Lösungen zu finden. „Egal, ob gegen einen mitspielenden Gegner oder gegen ein Team, das sich hinten reinstellt: Wir müssen für jeden Fall Lösungen parat haben. Im Training haben wir alle Situationen durchgespielt“, erklärt er. Ein weiterer Aspekt in den Einheiten unter der Woche: der Torabschluss. „Wir müssen uns vorwerfen, nicht zielstrebig genug zu sein“, so Imeri, dessen Schützlinge in den letzten Partien die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor haben vermissen lassen. Selbst Top-Stürmer Pierre Didier Webessie, der die Torjäger-Statistik mit zwölf Treffern anführt, glänzte zuletzt nicht gerade durch die nötige Präzision im Abschluss. „Uns fehlt momentan ein Stürmer, der aus dem Nichts ein Tor schießt. Wir brauchen noch zu viele Chancen, um einen Treffer zu erzielen“, moniert Imeri, der ab sofort wieder auf zwei Offensivkräfte bauen kann. Niko Dymek und Jannis Sändker sind einsatzbereit und erweitern die Optionen des Altenholz-Trainers.

Anzeige

Klickt euch durch die Fotos zur Landesligabegegnung zwischen dem TSV Kronshagen und dem Gettorfer SC:

TSVK-Coach Nadeem Hussain (re. hinten) beobachtet, wie sein Abwehrspieler Lennart Kock (li.) den Gettorfer Torben-Christopher Hindersmann (mi.) vom Ball trennt. Zur Galerie
TSVK-Coach Nadeem Hussain (re. hinten) beobachtet, wie sein Abwehrspieler Lennart Kock (li.) den Gettorfer Torben-Christopher Hindersmann (mi.) vom Ball trennt. ©

GSC wieder mit Dahsel

Beim Gettorfer SC ist dagegen Torben Dahsel wieder dabei. Ansonsten steht Trainer Christian Schössler der identische Kader zur Verfügung, der mit 0:1 beim Spitzenreiter TSV Kronshagen verlor. „Uns fehlte nur in der Offensive die Durchschlagskraft“, erklärte der GSC-Coach, auf dessen Team im Heimspiel (Sbd.,15 Uhr) der nächste harte Brocken wartet. Es geht gegen den TSV Lägerdorf, der in dieser Saison noch ungeschlagen ist und bislang erst sieben Gegentore kassierte. „Sie sind vor allem in der Defensive super stabil“, lobt Schössler, sieht aber trotzdem Chancen. „Es wird ganz schwierig für uns. Aber wenn es uns gelingt, ein Tor zu machen, können wir durch unsere neu hinzugewonnene Sicherheit in der Abwehr mit Sicherheit etwas holen“, betont der Gettorfer Trainer. Er und sein Team sowie der gesamte GSC sind in der aktuell schwierigen Lage, in der sich die Rot-Weißen nach wie vor befinden, näher zusammengerückt. „Wir wissen um unsere Situation, sprechen viel miteinander. Wir haben einfach Lust darauf, noch enger zusammenzustehen. Gerade weil wir die personellen Sorgen nicht mehr als Ausrede gelten lassen wollen“, verdeutlicht Schössler.

Stimmt ab! Tippt den Spieltag!

Mehr Fußball aus der Region

Diese Spieler haben Holstein Kiel in der Vergangenheit geprägt:

Von 2018 bis 2021 stand Janni Serra bei Zweitligisten Holstein Kiel unter Vertrag. In dieser Zeit kam der Stürmer 91 Mal zum Einsatz und erzielte 35 Tore. Nach seinem Vertragsende bei Holstein Kiel wechselt Serra zur Saison 2021/22 in die Bundesliga zu Arminia Bielefeld. Zur Galerie
Von 2018 bis 2021 stand Janni Serra bei Zweitligisten Holstein Kiel unter Vertrag. In dieser Zeit kam der Stürmer 91 Mal zum Einsatz und erzielte 35 Tore. Nach seinem Vertragsende bei Holstein Kiel wechselt Serra zur Saison 2021/22 in die Bundesliga zu Arminia Bielefeld. ©

Mehr anzeigen

[Anzeige] Alle Spiele der Fußball WM live und exklusiv in der Konferenz bei MagentaTV. Mit dem Tarif MagentaTV Flex für nur 10€ pro Monat, monatlich kündbar.