03. August 2021 / 10:50 Uhr

Beine hoch in der Saisonvorbereitung: SG Zschortaus Mörschke nach OP außer Gefecht

Beine hoch in der Saisonvorbereitung: SG Zschortaus Mörschke nach OP außer Gefecht

Johannes David
Leipziger Volkszeitung
Christian Mörschke
Mörschke hat die freie Zeit genutzt und den Übungsleiter-Basislehrgang absolviert. © Alexander Prautzsch
Anzeige

SG Zschortaus Spielertrainer Christian Mörschke tritt gezwungenermaßen kürzer. Der 36-Jährige wurde an der Achillessehne operiert und muss pausieren – doch will bald wieder voll angreifen.

Zschortau. Christian Mörschke legt die Beine hoch – gezwungenermaßen. Der Spielertrainer der SG Zschortau ist nach einer OP an der Achillessehne außer Gefecht gesetzt, zumindest was den ersten Teil seiner Tätigkeit bei der SGZ betrifft. Trotzdem bleibt der 36-Jährige entspannt: „In ein paar Wochen hat ,Zschorte‘ dann einen neuen Stürmer“, flachst er. Weil mit Nick Rollin, Arno Busch und Pascal Viertel ohnehin drei Spieler verpflichtet wurden, kann Mörschke dem Saisonstart in der Fußball-Nordsachsenliga am zweiten August-Wochenende relativ sorgenfrei entgegenblicken.

Anzeige

Dass die Neuzugänge allesamt vom ESV Delitzsch II gekommen sind, hat nicht jedem Außenstehenden gefallen. Zumal der ESV seine Reserve wegen eines insgesamt großen Aderlasses aus der Nordsachsenliga zurückziehen musste und in der neuen Saison nur dank einer Spielgemeinschaft mit Glesien in der Kreisliga antreten kann. Der SG-Coach versucht die Wogen glatt zu ziehen: „Wir haben die Jungs dem ESV nicht einfach nur weggemopst. Nick und Arno wohnen ja auch in Zschortau. Insofern ist das ein nachvollziehbarer Schritt.“

Mehr aus der Region

Und dieser Schritt kommt dem in Teilen überalterten Vizemeister von 2020 naturgemäß entgegen. „Wir gehen in den Verjüngungsprozess rein. Wir brauchten ein paar Spieler, die sich ein bissel mehr bewegen können. Das kann unserem Spiel nur gut tun“, sagt Mörschke. Mit Marco Bothur hat sich zudem ein Routinier mit überschaubarem Bewegungsradius in die eigene zweite Mannschaft abgeseilt.

C-Lizenz im Herbst

Bleibt die Frage, zu welchen Heldentaten die Kombination gut abgehangenen Waden und Frischfleisch wohl 2021/22 in der Lage sein wird. „Wir gehören sicher zum erweiterten Favoritenkreis. Wobei die Konkurrenz nicht geschlafen hat, Wermsdorf und Dahlen haben sich punktuell extrem verstärkt. Durch unseren Verjüngungsprozess brauchen wir wohl ein, zwei Jahre, um wieder ganz oben mitzuspielen“, sagt Mörschke und ergänzt: „Aber vielleicht können wir ja im Pokal was reißen.“ Am kommenden Wochenende hat Zschortau in der ersten Runde aber wie so viele Nordsachsenligisten ein Freilos. Das erste Pflichtspiel seit 1. November 2020 folgt am 15. August beim SV Roland Belgern.

Die lange fußballfreie Zeit während der Corona-Pandemie hat Mörschke genutzt und den Übungsleiter-Basislehrgang absolviert. Und zwar online. Die Vorzüge dessen nennt er unumwunden: „Geil. Sonst hätte ich dafür drei Tage nach Meißen gemusst. Auch wenn man viele Sachen schon weiß, dümmer wird man nicht.“

Im Herbst geht es für ihn weiter, dann soll die C-Lizenz her. Das allerdings funktioniert allein schon wegen des praktischen Teils nur per Präsenz-Seminar. Und vielleicht ist Christian Mörschke bis dahin auch wieder körperlich zu 100 Prozent hergestellt und wäre „Zschortes“ neuer Stürmer mit C-Lizenz zum Toreschießen…