27. Oktober 2020 / 09:00 Uhr

Höwedes analysiert Ex-Klub Lok Moskau vor Duell mit FC Bayern: "Den wichtigsten Spieler abgegeben"

Höwedes analysiert Ex-Klub Lok Moskau vor Duell mit FC Bayern: "Den wichtigsten Spieler abgegeben"

Christian Müller
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Ex-Bundesliga-Profi Benedikt Höwedes analysiert für den <b>SPORT</b>BUZZER seinen ehemaligen Klub Lokomotive Moskau vor der Champions-League-Partie am Dienstag gegen den FC Bayern.
Ex-Bundesliga-Profi Benedikt Höwedes analysiert für den SPORTBUZZER seinen ehemaligen Klub Lokomotive Moskau vor der Champions-League-Partie am Dienstag gegen den FC Bayern. © imago images/ITAR-TASS/Sportfoto Rudel/Montage
Anzeige

Mit der Partie bei Lokomotive Moskau absolviert Titelverteidiger FC Bayern München am Dienstag sein erstes Auswärtsspiel der neuen Champions-League-Saison. Schalke-Legende und Ex-Lok-Profi Benedikt Höwedes analysiert im SPORTBUZZER: Die Russen haben ihren wichtigsten Spieler verloren.

Anzeige

Mit der Partie bei Lokomotive Moskau absolviert der FC Bayern München an diesem Dienstag (18.55 Uhr, DAZN) sein erstes Auswärtsspiel der neuen Champions-League-Saison - eine vermeintliche Pflichtaufgabe für den Titelverteidiger und haushohen Favoriten. Das sieht auch Ex-Profi Benedikt Höwedes so, der die vergangenen zwei Jahre bis zu seinem Karriereende im Juli für den russischen Erstligisten spielte. "Lok wird sich auf Konter beschränken, sich hinten reinstellen. Wenn Bayern schnell spielt, mit vielen Positionswechseln und Läufen in die Tiefe, dann wird das sehr schwierig", beschreibt Höwedes im Gespräch mit dem SPORTBUZZER die Spielweise der Moskowiter.

Anzeige

Zumal die Russen aus Sicht des langjährigen Kapitäns von Schalke 04 vor dieser Saison einen schweren personellen Rückschlag erlitten haben. "Den wichtigsten Spieler hat Lok abgegeben - Aleksey Miranchuk ist zu Atalanta Bergamo gegangen. Er war mit Sicherheit der beste Stürmer", analysiert Höwedes, der seit Beginn der Saison das Expertenteam beim TV-Sender Sky ergänzt. Die Italiener ließen sich die Dienste des 25 Jahre alten Miranchuk kolportierte 14,5 Millionen Euro kosten, doch bislang kam er beim Klub des deutschen Nationalspielers Robin Gosens nicht über eine Nebenrolle hinaus. Auf sein Debüt in der Serie A wartet der Russe noch - auch aufgrund einer Oberschenkelverletzung. In der Champions League reichte es beim 4:0-Sieg gegen den dänischen Vertreter FC Midtjylland immerhin zu einem Kurzeinsatz - inklusive des Treffers zum 4:0-Endstand.

Mehr vom SPORTBUZZER

Auch der Peruaner Jefferson Farfán, mit dem Höwedes bereits auf Schalke zusammengespielt hatte, hat Moskau verlassen. Zwar seien François Kamano (kam von Girondins Bordeaux) und Zé Luis (zuletzt FC Porto) "gute Zuwächse", und auch Fedor Smolov und der Portugiese Eder seien "ordentliche Stürmer", betont Höwedes. "Aber Bayern muss vor ihnen keine Angst haben."

Höwedes: Für Lok geht es in Gruppe A nur um Platz drei

Abseits aller sportlichen Voraussetzungen sieht Höwedes noch einen weiteren Vorteil auf Seiten des Teams von Bayern-Trainer Hansi Flick - den Spielplan. Denn der hat dem FCB eine Reise in den harten russischen Winter bei Schnee, Eis und Minusgraden erspart. "Bayern kann sich maximal glücklich schätzen, nicht im Dezember in Moskau spielen zu müssen. Vom Terminplan her haben sie großes Glück gehabt", so der ehemalige Verteidiger, der mit Lok 2019 den russischen Pokal gewann.


Für Lok geht es in der Königsklasse laut Höwedes "eigentlich nur darum, in der Gruppe Platz drei zu holen." Denn nicht nur die Münchener sind in der Gruppe A nach Meinung des früheren Nationalspielers eine Nummer zu groß für Moskau. "Atlético Madrid hat ebenfalls zu viel Qualität, um sich die Butter vom Brot nehmen zu lassen", so der 32-Jährige. Als Gruppendritter bliebe für Lok nach der Winterpause immerhin der "Umzug" in die dritte Runde der Europa League. Dafür müsste die Mannschaft - wenn der FC Bayern und Atlético ihrer Favoritenrolle gerecht werden - den FC Salzburg hinter sich lassen. Beim österreichischen Meister hatten die Russen in der vergangenen Woche mit einem 2:2-Remis allerdings einen respektablen Start in die Königsklasse hingelegt.