31. Juli 2020 / 21:25 Uhr

Von Joachim Löw bis Sami Khedira: Fußball-Persönlichkeiten adeln Benedikt Höwedes nach Karriereende

Von Joachim Löw bis Sami Khedira: Fußball-Persönlichkeiten adeln Benedikt Höwedes nach Karriereende

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Benedikt Höwedes beendet seine Karriere. Zahlreiche ehemalige Weggefährten würdigen den Ex-Schalker.
Benedikt Höwedes beendet seine Karriere. Zahlreiche ehemalige Weggefährten würdigen den Ex-Schalker. © imago images/ActionPictures
Anzeige

Jetzt hat der nächste Weltmeister von 2014 seine Schuhe an den Nagel gehängt: Im Alter von 32 Jahren beendet Benedikt Höwedes seine aktive Laufbahn. Von Bundestrainer Joachim Löw bis Ex-DFB-Teamkollege Sami Khedira haben zahlreiche Fußball-Persönlichkeiten die Karriere des Ur-Schalkers gewürdigt.

Anzeige

Ein großer Spieler verlässt die Bühne: Nach André Schürrle hat nun mit Benedikt Höwedes der nächste vergleichsweise junge Weltmeister von 2014 seine Fußball-Karriere beendet. Als Hauptgrund für seinen Rückzug gab Höwedes familiäre Gründe an. In einem Urlaub habe er kürzlich gemerkt, "wie krass es mich erfüllt hat, meinen Sohn hautnah zu erleben. Da wurde Fußball plötzlich so unwichtig für mich", sagte der 32-Jährige gegenüber dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Viele ehemalige Weggefährten haben nun Höwedes' Karriere gewürdigt.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

"Auf ihn war Verlass“, wurde Bundestrainer Joachim Löw am Freitagabend in einer Verbandsmitteilung zitiert. Höwedes, so der Weltmeister-Trainer, sei ein Spieler gewesen, der "einen unbedingten Siegeswillen" gehabt habe. "Er hatte Mentalität", meinte Löw. Der Ex-Verteidiger sei "eine sehr reflektierte Persönlichkeit und auch unglaublich interessiert an Themen, die über den grünen Rasen hinausreichen". DFB-Direktor Oliver Bierhoff meinte: "Wir haben Benni nicht nur wegen all seinen sportlichen Qualitäten enorm geschätzt, sondern auch aufgrund seiner positiven und loyalen Art." Genau wie für Schürrle stünden auch für Höwedes die Türen immer offen.

Höwedes hatte bereits vor einigen Wochen seinen Vertrag bei Lokomotive Moskau vorzeitig aufgelöst. Die ultimativen Höhepunkte seiner Karriere erlebte der langjährige Kapitän des FC Schalke 04, für den er von 2001 bis 2018 auflief, am 8. Juli 2014 beim 7:1-Kantersieg der DFB-Elf im WM-Halbfinale über Gastgeber Brasilien und dem 1:0-Finalsieg über Argentinien fünf Tage später in Rio.

Die Karriere von Benedikt Höwedes in Bildern

Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück.  Zur Galerie
Benedikt Höwedes hat seine Karriere beendet – der SPORTBUZZER blickt auf seine Zeit als Profi zurück.  ©

Der Abschied von Jugendklub Schalke im August 2017 gestaltete sich allerdings weniger positiv, nachdem er vom damaligen Trainer Domenico Tedesco als Kapitän abgesetzt und aus der Stammelf verbannt worden war. Dennoch würdigten auch zahlreiche Schalker die Karriere von Höwedes – wie sein ehemaliger Jugendtrainer Norbert Elgert: "Benni ist ein Kind der Knappenschmiede. Er kam dann über die U19 in die Profimannschaft und war dort lange ein großartiger Kapitän", lobte der Entdecker und Förderer von zahlreichen Stars wie auch Leroy Sané auf der Vereinshomepage von Schalke 04. "Menschlich ist Benni eins a – zuverlässig, integer und stark werteorientiert. Er war und ist Schalker durch und durch. Ich wünsche ihm von Herzen das Allerbeste. Ich hoffe, dass er irgendwann wieder zu uns nach Hause kommt."

Für Schalke-Boss Jochen Schneider werde Höwedes "für immer einen besonderen Platz in der Geschichte von Schalke 04 einnehmen". Ex-Teamkollege Gerald Asamoah freute sich vor allem, dass Höwedes gesund geblieben ist. "Ich habe viel mit ihm unternommen und wir haben heute noch Kontakt. Ich freue mich für ihn, dass er seine Karriere gesund beenden durfte. Ich wünsche ihm für die Zukunft nur das Allerbeste", meinte der Ex-Nationalspieler.

Nach seiner Flucht vom FC Schalke 04 heuerte Höwedes auf Leihbasis bei Juventus Turin an. Bei seinem nur einjährigen Intermezzo bei den Italienern gelang ihm, was ihm auf Schalke immer verwehrt geblieben war: Er gewann die nationale Meisterschaft. Verletzungspech verhinderte jedoch, dass er sich als Stammspieler durchsetzte. Nach nur drei Ligaeinsätzen verzichtete Juve auf die Kaufoption. Dennoch behält der DFB- wie sein ehemaliger Juve-Teamkollege Sami Khedira Höwedes in guter Erinnerung: "Ein großartiger Mensch, Teamkollege und Freund verlässt die Bühne. Genieße deine Zeit mit deiner Familie und deinen Freunden", twitterte Khedira.