26. November 2019 / 13:28 Uhr

Benfica Lissabon: in Portugal eine Macht, international mit Problemen 

Benfica Lissabon: in Portugal eine Macht, international mit Problemen 

Anton Zirk
Leipziger Volkszeitung
Benficas Coach Bruno Lage kann international nicht zufrieden sein.
Benficas Coach Bruno Lage kann international nicht zufrieden sein. © Getty Images
Anzeige

Mit Benfica Lissabon wartet am Mittwochabend ein Club mit großer Geschichte auf RB Leipzig. Während es national für den portugiesischen Meister läuft, fehlt international auch in dieser Saison Durchschlagskraft.

Anzeige

Leipzig. Zehn Siege aus den ersten elf Spielen, 25 Tore und nur vier Gegentreffer – Benfica Lissabon hat eine beeindruckende Bilanz vorzuweisen. Eigentlich könnte es für RB Leipzigs nächsten Champions-League-Gegner (Mittwoch, 21 Uhr) nicht besser laufen. Doch bekanntlich täuscht der erste Eindruck von Zeit zu Zeit. Denn während der portugiesische Rekordmeister national mal wieder dominiert, in der Liga eine acht Spiele andauernde Siegesserie vorweisen kann und auch im Pokal souverän in die fünfte Runde eingezogen ist, hat das frühere europäische Schwergewicht in der Champions League den Anschluss verloren.

DURCHKLICKEN: Die Bilder zum Hinspiel in Lissabon

Benfica Lissabon - RB Leipzig (1:2) Zur Galerie
Benfica Lissabon - RB Leipzig (1:2) ©

Auch in der laufenden Saison kommt der zweimalige Sieger des Europapokals der Landesmeister (1961, 1962)  nicht wirklich auf Touren: Neben der 1:2-Heimniederlage im Hinspiel gegen die Roten Bullen setzte es in einer vermeintlich machbaren Gruppe auswärts zwei 1:3-Pleiten gegen Zenit St. Petersburg und Olympique Lyon. Im Hinspiel gegen den französischen Traditions-Verein gelang der bisher einzige Sieg. Das reicht nach vier Spieltagen nur für letzten Platz in Gruppe G. Soll es doch noch für die K.o.-Phase reichen, müsste in der Red-Bull-Arena dringend ein Sieg her. Insgesamt konnte der amtierende portugiesische Meister aber nur drei seiner letzten 17 Champions-League-Spiele gewinnen.

Wenig zu holen auf deutschem Boden

Besonders wenig war für Benfica in der Vergangenheit auf deutschem Boden zu holen. Die 0:2-Niederlage im Viertelfinale der Europa League gegen Eintracht Frankfurt in der vergangenen Saison bedeutete die fünfte aufeinanderfolgende Niederlage bei einem Bundesliga-Club. Ohnehin holten die Portugiesen auswärts gegen deutsche Teams aus 25 Partien nur zwei Siege.

Mehr zu RB

Statistisch spricht also nur wenig dagegen, dass RB am Mittwochabend zum ersten Mal in seiner Geschichte ins Achtelfinale der Champions League einzieht, zumal Lissabon auch personell nicht gerade auf Rosen gebettet ist. Trainer Bruno Lage muss unter anderem auf Ex-Frankfurt-Profi Haris Seferovic verzichten, der sich bei der Schweizer Nationalmannschaft eine Wadenverletzung zugezogen hat. Dass Außenbahn-Spieler Rafa Silva sich schon seit einiger Zeit mit Adduktoren rumplagt, schwächt die in dieser Saison ohnehin nicht sonderlich schlagkräftige Offensive zusätzlich. Eine der wichtigsten Aufgaben wird es für den Coach deshalb sein, die Ausfälle mit dem relativ kleinen Kader adäquat zu ersetzen.

DURCHKLICKEN: RB Leipzig in der Champions League

13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. Zur Galerie
13.09.2017: Endlich ist es soweit. RB Leipzig gibt gegen den AS Monaco sein Debüt in der Champions League und schlägt sich am historischen ersten Abend wacker. ©

Pizzi und Vinícius gefährlich

Viel wird dabei von Luís Fernandes, besser bekannt als Pizzi, abhängen. Der 30-Jährige Portugiese kommt in 18 Pflichtspielen auf beeindruckende 13 Tore und sechs Torbeteiligungen. Ähnlich gut ist die Quote von Carlos Vinícius, der vor der Saison vom SSC Neapel kam. In 14 Pflichtspielen traf der 24-jährige Brasilianer acht Mal. Jedoch wartet er in der Champions League noch auf seinen ersten Treffer.

Übrigens zeigt Benfica auch defensiv zwei Gesichter. In der Liga blieb die Mannschaft in elf Spielen acht Mal ohne Gegentreffer, sechs Mal davon in den vergangenen acht Spielen. In der Königsklasse zappelte der Ball jedoch schon neun Mal im eigenen Netz. Ob die Verteidigung einem Bullen-Angriff in Topform gewachsen ist, wird deshalb eine der spannendsten Fragen des Mittwochabends.