07. Juni 2020 / 14:07 Uhr

Ex-Leverkusener Benjamin Henrichs beteiligt sich an Demo in Düsseldorf für George Floyd: "Ruft seinen Namen!"

Ex-Leverkusener Benjamin Henrichs beteiligt sich an Demo in Düsseldorf für George Floyd: "Ruft seinen Namen!"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Benjamin Henrichs protestierte bei einer Demo in Düsseldorf gegen Rassismus.
Benjamin Henrichs protestierte bei einer Demo in Düsseldorf gegen Rassismus. © imago images / Jan Huebner
Anzeige

Der deutsche Fußball-Profi Benjamin Henrichs hat sich am Samstag bei einer Anti-Rassismus-Demonstration für den getöteten Afroamerikaner George Floyd in Düsseldorf beteiligt. Er wolle der Bewegung "Black lives matter" leidenschaftlich seine Stimme geben, erklärte der ehemalige Leverkusener. 

Anzeige
Anzeige

Fußballprofi Benjamin Henrichs hat am Samstag in Düsseldorf an einer Anti-Rassismus-Demonstration für den getöteten Afroamerikaner George Floyd teilgenommen. Der frühere Spieler von Bayer Leverkusen, der seit 2018 bei AS Monaco unter Vertrag steht, hielt dabei ein Schild mit der Aufschrift "STOP RACISM“ hoch. Im Video auf seinem Instagram-Account sieht und hört man, wie der 23-Jährige auf Englisch "Ruft seinen Namen!“ und "Wie ist sein Name?“ skandiert - die Demonstranten antworten: "George Floyd!“

Mehr vom SPORTBUZZER

"Black lives matter ist eine Bewegung für die ich leidenschaftlich meine Stimme gebe. Deswegen war ich auf der Demo und habe für unsere Rechte, für Gleichberechtigung und Akzeptanz für unsere Brüder und Schwestern gekämpft - und auch für mich selbst“, sagte der dreimalige deutsche Nationalspieler der Bild am Sonntag.

"Sag es laut! Ich bin schwarz und stolz!“, verkündete Henrichs via Instagram. Und: „#georgefloyd wurde vor den Augen der Welt umgebracht.. er hat um sein Leben gefleht, #icantbreathe ‼ Wir kämpfen für alle unsere Brüder und Schwestern auf der Welt die täglich Opfer von Rassismus sind!“

Sancho, McKennie, Thuram und Co.: Bundesliga-Stars protestieren gegen Rassismus und Polizeigewalt in den USA

 Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. Zur Galerie
Gerechtigkeit für den ermordeten George Floyd: BVB-Profi Jadon Sancho mit einer klaren Botschaft nach seinem Treffer zum 2:0 gegen den SC Paderborn am 29. Bundesliga-Spieltag. ©

Floyd war Ende Mai in Minneapolis (US-Bundesstaat Minnesota) bei einem brutalen Polizeieinsatz ums Leben gekommen. Minutenlang hatte ihm ein Polizist das Knie in den Nacken gedrückt.