22. Januar 2020 / 11:07 Uhr

Benjamin Henrichs über Gespräch mit Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann: "Hat vom ersten Moment an gepasst"

Benjamin Henrichs über Gespräch mit Leipzig-Trainer Julian Nagelsmann: "Hat vom ersten Moment an gepasst"

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
RB-Trainer Julian Nagelsmann (links) unterhielt sich mit Benjamin Henrichs über einen Wechsel nach Leipzig.
RB-Trainer Julian Nagelsmann (links) unterhielt sich mit Benjamin Henrichs über einen Wechsel nach Leipzig. © imago images/PanoramiC/Getty/Montage
Anzeige

Benjamin Henrichs stand kurz vor einem Transfer zu RB Leipzig. Der Abwehrspieler vom AS Monaco bestätigt Gespräche mit Trainer Julian Nagelsmann und Sportdirektor Markus Krösche. Doch ein Wechselverbot des französischen Klubs ließ den Abgang platzen.

Anzeige
Anzeige

Der Wechsel von Benjamin Henrichs zum Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig kam in dieser Transferperiode nicht zustande. Monaco-Trainer Robert Moreno ließ den Transfer platzen. Jetzt spricht der 22-jährige Henrichs über die Telefonate mit RB-Trainer Julian Nagelsmann und Sportdirektor Markus Krösche, den der Verteidiger noch aus seiner Zeit bei Bayer Leverkusen kennt.

Mehr zur Bundesliga

"Es gab gute Gespräche mit Julian Nagelsmann und Markus Krösche. Julian Nagelsmann hat mich schnell vom Gesamtkonzept überzeugt. Die Art und Weise, wie er mit mir sprach, hat mich schnell gepackt", sagt Henrichs im Interview mit der Sport Bild: "Es war ein Telefonat, das mich sofort überzeugt hat. Er hat mir seine und die RB-Philosophie präsentiert. Nagelsmann ist einfach ein junger Typ, der die Sprache der Spieler meiner Generation, spricht. Es hat vom ersten Moment an gepasst. Es gab im Sommer schon den ersten Kontakt zu RB. Aber aus Respekt vor Leipzig und vor allem Monaco will ich nicht in die Details gehen. Der Wechsel hat nicht geklappt, Punkt. Und ich bin kein Spieler, der dann Probleme macht. Im Gegenteil, ich gebe immer alles."

Die Leipziger sollen sich vor wenigen Wochen mit dem 22-Jährigen einig gewesen sein. Zunächst sollen beide Vereine um die Ablösesumme verhandelt haben, AS Monaco soll 25 Millionen gefordert, RB 20 Millionen Euro geboten haben. Der neue Coach Moreno, der Ende 2019 den Posten von Leonardo Jardim übernommen hat, will Henrichs aber nicht abgeben. "Unter unserem neuen Coach habe ich jetzt in der Rückrunde dreimal von Anfang an durchgespielt, er hat mir das Vertrauen ausgesprochen. Das ist eine super Sache für mich", sagte Henrichs.

Die DFB-Kandidaten für die EM 2020 im Chancen-Check

Leroy Sané (links) ist nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung wieder ein heißer Kandidat für die EM-Nominierung. Robin Gosens überzeugt bei Atalanta Bergamo und steht vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Zur Galerie
Leroy Sané (links) ist nach seiner schweren Kreuzband-Verletzung wieder ein heißer Kandidat für die EM-Nominierung. Robin Gosens überzeugt bei Atalanta Bergamo und steht vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League. ©

Der dreifache deutsche Nationalspieler wurde in der Winterpause auch mit dem FC Bayern München in Verbindung gebracht. "Bayern ist ein großer Klub, klar ehrt einen das, speziell vor dem Hintergrund, dass ich hier zuletzt nicht so zum Zug gekommen bin. Aber die U21-EM hat gezeigt, was ich kann, meinen Stellenwert gesteigert. Der Kontakt mit Bayern war aber nicht konkret", erklärte der Verteidiger, der im Sommer an der EM teilnehmen möchte: "Ich will mich in der Rückrunde gut präsentieren, vielleicht gelingt es mir dann, noch auf den EM-Zug aufzuspringen. Sollte das nicht klappen, kann ich mir sehr gut vorstellen, an Olympia teilzunehmen. Ich stehe auf der 50er-Liste und könnte teilnehmen."

Die aktuellen TOP-THEMEN
Sport aus Leipzig
Sport aus aller Welt