28. Dezember 2021 / 12:13 Uhr

Benjamin Luis stürmt wieder für den FC Eilenburg

Benjamin Luis stürmt wieder für den FC Eilenburg

Susan Stephan
Leipziger Volkszeitung
Wieder in Blau-Rot: FC Eilenburgs verlorener Sohn Benjamin Luis.
Wieder in Blau-Rot: FC Eilenburgs "verlorener Sohn" Benjamin Luis. © Thomas Jentzsch
Anzeige

Bescherung kurz nach Weihnachten beim FC Eilenburg: Der FußballRegionalligist wird mit Benjamin Luis in die Rückrunde gehen. Der gebürtige Eilenburger wechselt vom Liga-Konkurrenten BSG Chemie Leipzig zum FCE.

Eilenburg. Nach der Auflösung des laufenden Vertrages unterschrieb er bei seinem Jugendverein eine neue Vereinbarung zum 30. Juni 2024. Schon im Sommer hatte der Aufsteiger am 22-jährigen Offensivmann gebaggert, damals scheiterte ein Transfer, jetzt sind alle Seiten glücklich über den Wechsel: „Ich bin dankbar, dass mir die BSG Chemie die Möglichkeit zum Wechsel innerhalb der Regionalliga eingeräumt hat. Im letzten halben Jahr habe ich wenig bei Chemie gespielt und freue mich, dass es jetzt mit der Rückkehr geklappt hat“, sagte Luis am Dienstag.

Anzeige

Während die Grün-Weißen aus Leipzig zahlreiche Top-Angreifer im Kader haben, klemmte die Säge beim FCE in der Offensive lange. Luis bietet Trainer Nico Knaubel auf der Außenbahn und im Sturmzentrum eine echte Alternative und könnte direkt durchstarten. Aufwärmen wird nicht nötig sein. Luis ist wie seine Brüder in Eilenburg groß geworden, kennt jede Ecke der Stadt und jeden Winkel beim FC Eilenburg.

„Benny hat in den letzten Monaten neue Erfahrungen sammeln können und wird uns sofort weiterhelfen, da er die Anforderungen des Trainers kennt und seit seinem Wechsel den Kontakt zum Team nie abbrechen lassen hat“, sagte Stephan Hofmann, Sportlicher Leiter beim FCE. Kein Wunder, dass sich viele Eilenburger meldeten, als sie vom geglückten Transfer erfahren haben. „Es haben mir echt viele geschrieben. Das hat mich sehr gefreut“, so Luis, der im Sommer 2020 mit der Empfehlung von 45 Oberligaspielen und 19 Toren den Weg in Leutzscher Holz genommen hatte.

Anzeige

In den anderthalb Jahren hat er vor allem viel Erfahrung gesammelt und seinen ohnehin athletischen Körper noch mehr auf Touren gebracht. „Ich hab mehr auf meine Ernährung geachtet und viel Sport über das Training hinaus gemacht, um noch ein paar Prozente zu zulegen“, so Luis, der mit seiner Wucht dem Eilenburger Spiel gut tun dürfte. Vermissen wird er vor allem die Fans der Grün-Weißen. „Die Stimmung ist Wahnsinn. Die stehen bis zur 90. Minute hinter Dir. Da kannst Du Kraft rausholen, auch wenn Du nicht mehr kannst“, beschreibt es Luis, der seine Ausbildung bei einem ambulanten Eilenburger Pflegedienst abgeschlossen hat, den Job aber wegen des Fußballs anschließend wechselte. „Das Dreischichtsystem ist schwierig, mit höherklassigem Fußball zu vereinbaren. Später habe ich auf jeden Fall vor, in diesen Beruf zurückzukehren. Jetzt will ich aber erst einmal mit dem FCE den Klassenerhalt schaffen.“