13. Mai 2022 / 23:02 Uhr

Bericht: Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach vor dem Aus – Trainersuche soll bereits laufen

Bericht: Adi Hütter bei Borussia Mönchengladbach vor dem Aus – Trainersuche soll bereits laufen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Steht bei Borussia Mönchengladbach in der Kritik: Trainer Adi Hütter.
Steht bei Borussia Mönchengladbach in der Kritik: Trainer Adi Hütter. © IMAGO/Eibner
Anzeige

Bahnt sich nach der Saison etwa ein Trainerwechsel bei Borussia Mönchengladbach an? Einem Bericht der "Sport Bild" zufolge steht Coach Adi Hütter bei den Fohlen vor dem Aus. Die Verantwortlichen sollen sich sogar schon mit möglichen Nachfolge-Kandidaten beschäftigen. 

Nur Platz zehn in der Bundesliga, insgesamt 13 Saisonniederlagen und satte 60 Gegentore – Borussia Mönchengladbach ist den eigenen Ansprüchen in dieser Spielzeit nicht gerecht geworden. Immer wieder im Zentrum der Kritik: Trainer Adi Hütter, der den Job erst im Sommer vom zum BVB abgewanderten Marco Rose übernommen hatte. Sportdirektor Roland Virkus betonte zuletzt zwar, mit dem Coach in die neue Saison gehen zu wollen, laut einem Bericht der Sport Bild steht Hütter nun aber doch vor dem Aus bei den Fohlen.

Anzeige

Denn: Die Gladbacher sollen sich bereits aktiv nach einem möglichen Nachfolger umsehen und den Markt sondieren, sogar ein erstes Gespräch mit dem Management eines Kandidaten habe es bereits gegeben, heißt es. Grundsätzlich sei das Verhältnis zwischen Hütter und der Mannschaft am bröckeln. Führungsspieler sollen bereits mit den Bossen gesprochen haben und sich für eine Trennung mit dem aktuellen Coach ausgesprochen haben.

Sportdirektor Virkus blieb am Donnerstag in der Pressekonferenz in seinen Aussagen vage: Er verwies zunächst darauf, alles zu dem Thema gesagt zu haben. Auf den Hinweis, er habe lediglich gesagt, er "wolle" mit Hütter in die neue Saison gehen und nicht er werde, antwortete er: "Wir wollen das und alles andere besprechen wir." Hütter selbst erklärte: "Ich habe Vertrag, ich habe nichts anderes vor, mehr möchte ich dazu nicht sagen."

Der Coach, der vor der Saison für 7,5 Millionen Euro Ablöse von Eintracht Frankfurt verpflichtet wurde, bewertete seine erste Saison durchaus selbstkritisch: "In Summe haben wir unsere Zielsetzung verfehlt. Aber auf dem Weg dahin ist auch sehr viel passiert", sagte der 52-Jährige: "Es gab mehr Downs als Ups. Es gab zu viele hohe Niederlagen, eine sehr unangenehme Serie von Niederlage und zwei Derby-Niederlagen, die sehr schmerzen. Aber auch das ein oder andere Highlight." Ob das zum Job-Erhalt ausreicht?