03. Juli 2020 / 10:37 Uhr

Bestätigt: Christian Gentner bleibt bei Union Berlin

Bestätigt: Christian Gentner bleibt bei Union Berlin

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut einem Bericht bleibt Christian Gentner bei Union Berlin.
Laut einem Bericht bleibt Christian Gentner bei Union Berlin. © Alexander Scheuber/Getty Images
Anzeige

Christian Gentner stand bislang in 408 Partien in der Bundesliga auf dem Rasen. Nun dürften weitere Spiele hinzukommen – und das im Trikot vom 1. FC Union Berlin.

Anzeige

Christian Gentner bleibt für mindestens eine weitere Saison beim 1. FC Union Berlin. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag mitteilte, habe man sich mit dem 34-Jährigen auf eine Verlängerung des am 30. Juni ausgelaufenen Vertrages geeinigt. Gentner war nach dem Bundesliga-Aufstieg vor einem Jahr vom Relegations-Gegner VfB Stuttgart zu den Eisernen gewechselt. Zuvor hatte der Kicker über die Personalie berichtet.

Anzeige
Mehr zu Union

In der Premieren-Saison von Union im Oberhaus bestritt Gentner 31 Partien und erzielte drei Tore, darunter beim wichtigen 2:1 in Köln und beim 3:0 zum Saisonabschluss gegen Fortuna Düsseldorf.

Anschließend hatte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert bereits betont, dass es schwer vorstellbar sei, mit Gentner nicht zu verlängern. Auch der Profi hatte zuletzt schon Bereitschaft signalisiert, in Berlin zu bleiben. "Für mich war klar, dass ich weiterhin professionell Fußball spielen möchte und ich freue mich, dass auch weiterhin für den 1. FC Union Berlin zu tun. Die Herausforderung, Union in der Bundesliga zu halten, ist eine enorme Motivation für mich", sagte Gentner.

In Bildern: Diese Spieler haben über 400 Bundesliga-Einsätze (Stand 27. Juni 2020).

<b>Diese Spieler haben über 400 Bundesliga-Einsätze.</b> Zur Galerie
Diese Spieler haben über 400 Bundesliga-Einsätze. ©

Vor seinem Union-Engagement war der fünfmalige Nationalspieler von 2004 bis 2007 und 2010 bis 2019 für den VfB Stuttgart aktiv. Von 2007 bis 2010 spielte er beim VfL Wolfsburg. 2007 und 2009 wurde er zunächst mit den Schwaben und dann mit den Niedersachsen jeweils deutscher Meister.