12. Mai 2020 / 23:03 Uhr

Bericht: Deniz Aytekin pfeift Revierderby zwischen BVB und Schalke - trotz 450 Kilometer Anfahrt

Bericht: Deniz Aytekin pfeift Revierderby zwischen BVB und Schalke - trotz 450 Kilometer Anfahrt

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
 Die Bundesliga-Schiedsrichter um Deniz Aytekin müssen sich Corona-Tests unterziehen. 
Leitet das Revierderby: Deniz Aytekin. © imago images/Norbert Schmidt
Anzeige

Der DFB setzt einen seiner besten Schiedsrichter für das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke ein: Deniz Aytekin soll laut "Bild" die Partie leiten. Und das, obwohl er 450 Kilometer aus seiner Heimat anreisen muss.

Anzeige
Anzeige

Der DFB und die DFL hatten extra die Regularien verändert - und dennoch setzen die Verantwortliche die Schiedsrichter so an, wie vor der Corona-Pause. Laut Bild wird Schiedsrichter Deniz Aytekin das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 leiten - und muss dafür aus Oberaspach ins Ruhrgebiet reisen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Dabei setzte der DFB vorerst seine Regel, wonach Referees nicht Spiele in ihren Landesverbänden pfeifen dürfen, außer Kraft - damit ihnen lange Anreisen erspart bleiben. Nicht leiten dürfen sie aber weiterhin Spiele in ihrem Wohnort.

Aytekin leitete auch Gladbach gegen Köln

Dennoch setzt der DFB im Revierderby, das in der Konferenz live bei Sky Sport News HD für alle frei empfangbar zu sehen sein wird, einen seiner besten Schiedsrichter ein. Aytekin wird dafür bereits am Freitag laut Bild mit einem Leihwagen nach Dortmund reisen. Auf der Fahrt soll er beim Zweitligisten Jahn Regensburg auf das Coronavirus getestet werden, schläft anschließend in einem anderen Hotel als seine Assistenten.

Nach Corona-Pause: Diese Verletzten könnten im Saison-Endspurt dabei sein

Niclas Süle (FC Bayern) und Marco Reus (BVB) könnten ihre Klubs im Saison-Finale noch unterstützen.  Zur Galerie
Niclas Süle (FC Bayern) und Marco Reus (BVB) könnten ihre Klubs im Saison-Finale noch unterstützen.  ©

Aytekin leitete übrigens auch das erste Geisterspiel der Geschichte der Bundesliga. Kurz vor der Coronapause spielten Borussia Mönchengladbach und der 1. FC Köln gegeneinander. Der Schiedsrichter war damals nur wenig begeistert von der Atmosphäre. "Irgendwas fehlt – und zwar massiv. Es ist einfach beängstigend, hat mit Fußball auch nichts zu tun. Ohne Fans ist das nicht mal halb so viel wert", sagte er damals.

Brych pfeifft im eigenen Fußball-Kreis

Eine deutlich kürzere Anreise zu seinem Einsatz haben wird Felix Brych. Er leitet laut Bild die Partie des FC Augsburg, bei der Heiko Herrlich dann erstmals an der Seitenlinie stehen wird, gegen den VfL Wolfsburg. Er wohnt in München. Die Schiedsrichter-Ansetzungen selbst will der DFB erst am Spieltag bekannt geben - auch um mögliche Corona-Infektionen kommunizieren zu können. Denn alle Schiedsrichter werden einen Tag vor den Spielen noch einmal getestet.