04. März 2019 / 15:24 Uhr

Bericht: Drei Gruppen spalten die Mannschaft beim FC Schalke - Tedesco kaum akzeptiert

Bericht: Drei Gruppen spalten die Mannschaft beim FC Schalke - Tedesco kaum akzeptiert

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Von Aufsteiger Fortuna Düsseldorf gedemütigt: Trainer Domenico Tedesco (M.) und das Team von Schalke 04
Hat seine Mannschaft angeblich verloren: Domenico Tedesco. © dpa
Anzeige

Laut eines Berichts der Bild ist die Mannschaft vom FC Schalke in drei Gruppen gespalten. Trainer Domenico Tedesco hat demnach keine Chance mehr, die Spieler auf seine Seite zu bekommen - obwohl er vereinsintern auf die Missstände aufmerksam machte.

Anzeige
Anzeige

Wie schlimm ist es um den FC Schalke wirklich bestellt? Laut eines Berichts der Bild, liegt bei den Knappen einiges im argen. Demnach ist die Schalker Mannschaft inzwischen in drei Gruppen gespalten. Die Bild berichtet von einer "French Connection", einer "Ich-AG" und den "Bodenständigen".

Das Problem liegt auf der Hand: Eine geschlossene Mannschaft sei der FC Schalke deshalb schon lange nicht mehr - auch weil Trainer Domenico Tedesco den Respekt der meisten seiner Spieler verloren hat. Schon vor langer Zeit.

Harit und Mendyl sorgen für Unruhe

Vor allem die sogenannte "French Connection" bereite deshalb große Probleme. Mitglieder dieser Gruppe innerhalb der Mannschaft seien demnach alle französichsprachigen Spieler wie Amine Harit, Nabil Bentaleb, Salif Sane, Hamza Mendyl und Omar Marscarell. Vor allem die jungen Spieler Harit und Mendyl sollen dabei die Problemfälle sein. Durch sie hätten Unpünktlichkeit und Unprofessionalität Einzug in die Mannschaft gehalten, berichtet die Bild.

50 ehemalige Spieler des FC Schalke 04 und was aus ihnen wurde

Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der <b>SPORT</b>BUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. Zur Galerie
Einst waren sie für den FC Schalke 04 aktiv. Aber was machen Raúl, Christoph Metzelder, Ivan Rakitic und Emile Mpenza heute? Der SPORTBUZZER hat sich auf Spurensuche begeben. ©

Spieler sollen vor allem zu Reha-Maßnahmen verspätet erschienen sein. Manche Mitarbeitet hätten laut Bild sogar diese Verfehlungen verschwiegen, um die Spieler zu schützen. Auch aus diesem Grund soll Tedesco Harit im Winter als Störenfried identifiziert haben. Doch der ehemalige Schalker Manager Christian Heidel weigerte sich, den Spieler abzugeben. Inzwischen darf Harit wieder ran - spielt aber wie die gesamte Mannschaft äußerst schwach.

Jungen Spielern fehlt Respekt

Zudem fehlen diesen jungen Spielern Gegenpole in der Mannschaft, vor denen sie Respekt hätten, berichtet die Bild. Einzig Benjamin Stambouli sei demnach in der Lage mal auf den Tisch zu hauen, vor allem nach dem Abgang von Naldo im Winter zu der AS Monaco. Vermeintliche Führungsspieler wie Sebastian Rudy, der als Königstransfer vom FC Bayern gefeiert wurde, und Mark Uth würden lieber die "Ich-AG" bevorzugen. Beide kümmern sich demnach lieber um sich selbst und sehen sich als Opfer der schwachen Saison.

Mehr zum FC Schalke

Die mangelnde Disziplin im Team und das "ich-bezogene Denken" soll die "Bodenständigen" auf die Palme bringen. Zu ihnen gehören laut Bild unter anderem Daniel Caligiuri und Guido Burgstaller. Sie bemängeln laut Bild auch das unsaubere Verhalten ihrer Mitspieler. Laut Bild ist die Kabine des FC Schalke häufig verunreinigt.

Heidel untersützte Tedesco nicht

Der junge Trainer Domenico Tedesco habe deshalb schon lange die Kabine verloren, ist sich die Bild sicher. Demnach sei der Trainer zu naiv an die Sache rangegangen. Sein Wunsch nach Unterstützung wurde ihm von Heidel demnach nicht gewährt. Stattdessen soll der Manager gesagt haben, dass der Trainer für die Spieler verantwortlich sei.