12. Dezember 2020 / 11:58 Uhr

Bericht: FC Bayern hält weiter Kontakt zu Callum Hudson-Odoi - Wechsel im Sommer 2021?

Bericht: FC Bayern hält weiter Kontakt zu Callum Hudson-Odoi - Wechsel im Sommer 2021?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bericht: Bayern bereitet erhöhtes Angebot für Hudson-Odoi vor
Weiterhin ein Thema beim FC Bayern: Callum Hudson-Odoi. © imago images / Colorsport
Anzeige

Es scheint zu einer Never-Ending-Story zu werden. Laut eines Berichts von "Goal" und "Spox" hält der FC Bayern weiter Kontakt zu Callum Hudson-Odoi. Angeblich ist er weiterhin der Wunschtransfer - für den Sommer 2021?

Anzeige

Schon zwei Mal scheiterte der FC Bayern krachend daran, Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea loszueisen. Dennoch soll laut eines Berichts von Goal und Spox weiterhin Kontakt zwischen der Chefetage des deutschen Rekordmeisters und dem Spieler bestehen. Ein Januar-Transfer sei aber nicht geplant.

Anzeige

Stattdessen sollen die Verantwortlichen des FC Bayern rund um Sportvorstand Hasan Salihamidzic den englischen Nationalspieler als große Transferlösung für den Sommer 2021 sehen. Dann wäre wieder Platz im Kader für einen Flügelspieler, sollte Douglas Costa nicht verpflichtet werden. Der Brasilianer ist derzeit von Juventus Turin an den FC Bayern ausgeliehen.

Mehr vom SPORTBUZZER

Schon zwei Mal klappte ein Wechsel des englischen Nationalspielers zum FC Bayern nicht. "Wir haben mit Chelsea verhandelt, aber es gab keine Einigung. Das passiert", meinte Salihamidzic in einem Sport Bild-Interview zu dem am Ende gescheiterten Transfer von Hudson-Odoi, der schon lange auf Bayerns Wunschliste steht, aber weiterhin bei den Londonern spielt.

Der FC Bayern verpflichtete im Sommer ohnehin erst Leroy Sané, der nach seiner schweren Verletzung immer besser in Schwung kommt. Das freut auch Trainer Hansi Flick. "Leroy hat eine schwere Verletzung gehabt und sich dann nochmal eine Verletzung in Hoffenheim zugezogen. Jeder, der schon mal eine Verletzung hatte, weiß, dass man auf dem Platz erst wieder prüfen muss – sei es durch einen Schlag oder einen Zweikampf –, was der Körper aushält. Dann erst gewinnt man das Vertrauen zurück."