27. Oktober 2020 / 14:07 Uhr

Bericht: Formel 1 plant 2021 mit 23 Rennen neuen Rekord – kein Deutschland-Grand-Prix vorgesehen

Bericht: Formel 1 plant 2021 mit 23 Rennen neuen Rekord – kein Deutschland-Grand-Prix vorgesehen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Könnten 2021 in 23 Rennen an den Start gehen: Die Fahrer in der Formel 1.
Könnten 2021 in 23 Rennen an den Start gehen: Die Fahrer in der Formel 1. © Rafael Marchante/Getty Images
Anzeige

Wenn Mick Schumacher im Jahr 2021 sein Debüt in der Formel 1 geben sollte, könnte der Sohn von Michael Schumacher in einer Rekordsaison starten. Wie die "Auto, Motor und Sport" berichtet, sollen im Rennkalender für die kommende Saison 23 Rennen stehen – allerdings keines in Deutschland.

Anzeige

Die Formel 1 plant Auto, Motor und Sport zufolge in der kommenden Saison mit einem Rekordkalender von 23 Grand Prix. Wie das Fachmagazin am Dienstag berichtete, soll dem Entwurf zufolge wie gewohnt in Australien am 21. März die neue Saison beginnen. Das Finale ist traditionell für Abu Dhabi im Dezember vorgesehen.

Anzeige

Von einem Grand Prix in Deutschland 2021 ist in dem Kalenderentwurf nicht die Rede gewesen. Der Plan wurde den Teamchefs am Montag nach dem Rennen in Portugal von den Formel-1-Bossen vorgestellt. In diesem Jahr hätte die Formel 1 eigentlich 22 Rennen austragen sollen. Wegen der Corona-Pandemie sank die Zahl am Ende auf 17.

Mehr vom SPORTBUZZER

Und der Plan wurde mächtig durcheinander gewirbelt. Der Nürburgring rutschte genauso in den Kalender, wie der Kurs an der Algarve am vergangenen Wochenende. Zudem wurde bereits jeweils zwei Mal in Spielberg und in Silverstone gefahren. Auch in Sakhir in Bahrain sollen zwei Rennen stattfinden.

Wenn für das kommende Jahr ein Rekordkalender verabschiedet werden sollte, könnte der auch Mick Schumacher betreffen. Die deutsche Motorsport-Hoffnung liebäugelt trotz seines geplatzten Trainingsdebüts vor zwei Wochen am Nürburgring weiterhin mit einem Engagement in der Formel 1 in der kommenden Saison. "Ich fühle mich absolut bereit für den nächsten Schritt", sagte der 21-Jährige dem Magazin Focus. Schumacher, der aktuell Spitzenreiter der Formel-2-Konkurrenz ist, gilt als Kandidat bei Alfa Romeo und Haas, die beide noch auf der Suche nach den Piloten für die kommende Saison sind.