03. Mai 2021 / 11:35 Uhr

Bericht: Hallescher FC nimmt Kontakt zu Dynamo Dresdens Ex-Sportchef Ralf Minge auf

Bericht: Hallescher FC nimmt Kontakt zu Dynamo Dresdens Ex-Sportchef Ralf Minge auf

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Winkt Dynamo Dresdens Ex-Sportchef Ralf Minge ein Engagement beim Halleschen FC?
Winkt Dynamo Dresdens Ex-Sportchef Ralf Minge ein Engagement beim Halleschen FC? © dpa
Anzeige

Einem Bericht zufolge ist Drittligist Hallescher FC an einer Verpflichtung von Ralf Minge interessiert. Dieser hatte im Juni 2020 als Sportchef bei Ligakonkurrent Dynamo Dresden aufgehört.

Halle. Fußball-Drittligist Hallescher FC hat Kontakt zu Dynamo Dresdens früherem Sportchef Ralf Minge aufgenommen. Das berichtete die „Bild“ (Montag) und spekulierte, dass der 60-Jährige neuer Sportchef des HFC werden könnte. Nach dpa-Informationen gab es ein Gespräch von HFC-Seite mit Minge, über eine konkrete Aufgabe als Sportdirektor soll es dabei nicht gegangen sein. In Halle hat der amtierende Sportdirektor Ralf Heskamp noch einen Vertrag bis Dezember 2022. Der Club wollte sich zunächst nicht zu dem Thema äußern.

Anzeige

Der Club dementierte den Kontakt zu Minge am Montag nicht. „Erst wenn der Ligaverbleib gesichert ist, können die Planungen für die kommende Saison vorangetrieben werden. Dies wird zunächst mit allen Beteiligten in den dafür zuständigen Vereinsgremien (Vorstand, Verwaltungsrat) stattfinden. Entscheidungen hierzu sind keine getroffen. Im Übrigen gilt beim HFC, dass sich der Verein an öffentlichen oder medialen Personalspekulationen nicht beteiligt“, sagte Präsident Jens Rauschenbach auf Anfrage.

Mehr zur 3. Liga

Minge hatte im Juni 2020 als Sportchef in Dresden aufgehört. Seitdem hatte sich der frühere DDR-Nationalspieler weitestgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Die Verbindung zwischen dem HFC und Dynamo ist traditionell eng, Minge und der frühere Halle-Manager Ralph Kühne pflegten ein enges Verhältnis. Denkbar könnte nun sein, das der HFC Minge als Berater einbindet. Ein ähnliches Konstrukt hatte es bereits in der Vergangenheit mit Gerd Schädlich gegeben.

Konkrete Schritte dürften erst nach dem sicheren Klassenerhalt erfolgen. Dem könnte der HFC durch einen Sieg am Dienstag gegen Türkgücü München perfekt machen, wenn am Mittwoch Uerdingen und Bayern München II ihre Spiele verlieren. Dann sollte sich auch die Zukunft von Trainer Florian Schnorrenberg klären, dessen Vertrag nach der Saison ausläuft. dpa