12. Oktober 2021 / 14:31 Uhr

Bericht: Hertha-Boss Carsten Schmidt will Verein verlassen - Rückkehr nach München?

Bericht: Hertha-Boss Carsten Schmidt will Verein verlassen - Rückkehr nach München?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Laut einem Tagesspiegel-Bericht will Vorstandschef Carsten Schmidt Hertha BSC wieder verlassen.
Laut einem "Tagesspiegel"-Bericht will Vorstandschef Carsten Schmidt Hertha BSC wieder verlassen. © IMAGO/Sebastian Räppold/Matthias Koch (Montage)
Anzeige

Dem kriselnden Bundesligisten Hertha BSC droht offenbar der nächste Rückschlag. Einem Bericht des "Tagesspiegel" zufolge wird Geschäftsführer Carsten Schmidt den Verein verlassen. Demnach wolle er aus persönlichen Gründen zurück nach München, wo er zuvor als Chef des Pay-TV-Senders "Sky" tätig war.

Zur sportlichen Krise kommt bei Hertha BSC offenbar nun auch Wirbel in der Klub-Führung hinzu: Wie der Tagesspiegel am Dienstag berichtet, will Geschäftsführer Carsten Schmidt den Bundesligisten wieder verlassen. Demnach wolle Schmidt aus persönlichen Gründen zurück nach München, wo er zuvor als Chef des Pay-TV-Senders Sky gearbeitet hatte. Sportdirektor Arne Friedrich wollte sich auf SPORTBUZZER-Nachfrage beim Training nicht zum Thema äußern.

Anzeige

Schmidt hatte das Amt beim Hauptstadt-Klub erst am 1. Dezember vergangenen Jahres angetreten. Die Herthaner hatten in ihn nach dem Aus des langjährigen Managers Michael Preetz im Januar 2021 große Hoffnungen gesetzt. Zur laufenden Saison trat zudem Fredi Bobic als Geschäftsführer Sport seinen Dienst an, den die Berliner vom Liga-Konkurrenten Eintracht Frankfurt verpflichtet hatten.

Trotz der personellen Veränderungen und der millionenschweren Förderung von Investor Lars Windhorst und dessen Unternehmen wartet die Hertha unter Trainer Pal Dardai, der in der vergangenen Saison nach der Trennung von Bruno Labbadia wieder das Amt des Cheftrainers übernommen hatte, noch auf einen Aufschwung. Nach sieben Bundesliga-Spieltagen stehen fünf Niederlagen lediglich zwei Siege gegenüber. Damit belegt die "Alte Dame" den 14. Platz.