22. Juli 2020 / 07:57 Uhr

Bericht: Kevin Trapp will Eintracht Frankfurt verlassen - Wurde er Betis Sevilla angeboten?

Bericht: Kevin Trapp will Eintracht Frankfurt verlassen - Wurde er Betis Sevilla angeboten?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Wurde angeblich Real Betis angeboten: Frankfurt-Keeper Kevin Trapp.
Wurde angeblich Real Betis angeboten: Frankfurt-Keeper Kevin Trapp. © Alexander Hassenstein/Getty Images
Anzeige

Eintracht Frankfurt könnte seinen Stammkeeper Kevin Trapp verlieren. Wie die "SportBild" berichtet, soll der ehemalige deutsche Nationalspieler selbst aktiv einen neuen Verein suchen. Betis Sevilla und Hertha BSC sind im Gespräch.

Anzeige

Corona zwingt Eintracht Frankfurt zu neuen Planungen! Laut SportBild muss die SGE in der kommenden Saison den Spieleretat um 20 Millionen Euro von 70 auf 50 Millionen Euro senken. Dafür muss Sportvorstand Fredi Bobic auch Spieler verkaufen. Ganz oben auf dieser Liste steht laut des Berichts auch Torhüter Kevin Trapp.

Anzeige
Mehr vom SPORTBUZZER

Erst 2019 wechselte er wieder fest von Paris Saint-Germain zu Eintracht Frankfurt. Er wollte wieder "nach Hause" kommen und sich am Main wieder für die Nationalmannschaft empfehlen. Doch laut SportBild soll er nun sogar aktiv einen neuen Verein suchen. Angeblich wurde er bereits Betis Sevilla angeboten. Auch Hertha BSC soll Interesse am 30-Jährigen haben.

Bobic: Trapp nicht im Schaufenster

Zuletzt hatte Eintracht-Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing aufgrund der finanziellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie einen Verkauf von Leistungsträgern wie Trapp nicht ausgeschlossen. Bobic dämpfte zuletzt allerdings etwas ein. „Kevin Trapp habe ich nicht auf den Markt geschmissen. Wir sind nicht unzufrieden, er ist unsere Nummer 1", sagte Bobic bei Bild live und ergänzte: "Der super Konkurrenzkampf pusht Kevin. Er ist ein Gesicht für Eintracht Frankfurt. Es gibt aktuell keinen richtigen Torwartmarkt. Wir wissen, dass Spieler wie Kevin immer begehrt sind.“

Sané, Schick & Co.: Die Sommer-Zugänge der Bundesliga-Klubs 2020

Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. Zur Galerie
Bayerns Leroy Sané (von links), Leverkusens Patrik Schick, Dortmunds Jude Bellingham und Leipzigs Alexander Sörloth haben für ihre neuen Klubs bereits gespielt. ©

Allerdings scheint nach SPORTBUZZER-Informationen ein Transfer Trapps innerhalb der Bundesliga eher unwahrscheinlich. Trapp besitzt bei der SGE noch einen Vertrag bis 2024 – eine Ablöse im zweistelligen Millionen-Bereich wäre deshalb sicherlich fällig.