14. Oktober 2020 / 09:23 Uhr

Bericht: Transfer zu Bayer Leverkusen nur aufgeschoben? Rashica will Werder Bremen im Winter verlassen

Bericht: Transfer zu Bayer Leverkusen nur aufgeschoben? Rashica will Werder Bremen im Winter verlassen

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Will immer noch zu Bayer Leverkusen wechseln: Werder-Profi Milot Rashica.
Will immer noch zu Bayer Leverkusen wechseln: Werder-Profi Milot Rashica. © dpa
Anzeige

Nach dem geplatzten Last-minute-Wechsel von Milot Rashica von Werder Bremen zu Bayer Leverkusen könnte der Deal mit etwas Verspätung in der Winter-Wechselperiode über die Bühne gehen. Leverkusen-Trainer Peter Bosz verhalf dem Kosovaren einst zu seinem Profi-Debüt.

Anzeige

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben?

Nachdem der Wechsel von Milot Rashica zu Bayer Leverkusen auf der Zielgeraden der abgelaufenen Sommer-Wechselperiode doch noch platzte, soll der Kosovare seinen Abgang bei Werder Bremen im Wintertransferfenster planen. Im Januar soll der Deal laut Sport Bild über die Bühne gehen. Ein Fünfjahresvertrag bis 2025 hatte Rashica in Leverkusen schon in der vergangenen Woche unterschrieben. Der Transfer kam jedoch nicht zustande, weil alle Formalitäten bis zur offiziellen Wechselfrist um 18 Uhr am Deadlineday nicht geklärt werden konnten.

Bayer-Sportchef Rudi Völler kündigt ebenfalls hoffnungsfroh an: "Nach der Transferperiode ist vor der Transferperiode." Ein Leverkusener Pluspunkt bei einer Verpflichtung des Bremer Angreifers ist Trainer Peter Bosz. Der Niederländer trainierte Rashica bereits 2015 bei Vitesse Arnheim, wo die Werder-"Rakete" sein Profi-Debüt gab. Bosz sagt über seinen ehemaligen Spieler: "Er ist ein sehr guter Junge, der gerne lernt und ganz spezielle Qualitäten hat.“

Mehr vom SPORTBUZZER

Nach dem geplatzten Wechsel hatte Werder seinem enttäuschten Profi erst mal frei gegeben. "Die letzten Tage waren für Milot nicht einfach, es ging viel hin und her. Daher haben wir uns dazu entschieden, ihm die Woche frei zu geben, um auf andere Gedanken zu kommen und dann den Fokus wieder voll auf Werder legen zu können", erklärte Trainer Florian Kohfeldt die Maßnahme.

Die finanziell angeschlagenen Bremer könnten eine Ablöse für Rashica auch im Winter gut gebrauchen. Eigentlich hatte sich der Klub mit Bayer auf eine Leihe mit anschließender Kaufoption geeinigt, angeblich für eine Ablösesumme rund um 20 Millionen Euro. Ob dieser Preis im Winter immer noch realistisch wäre, hängt wohl auch von den Leistungen Rashicas (Vertrag bis 2022) ab - bis zum 2. Januar, wenn das Wechselfenster öffnet, sind es noch 10 Bundesligaspiele.