09. Februar 2021 / 08:37 Uhr

Bericht: Paris Saint-Germain zahlt Boni nicht - Neymar und Co. warten angeblich auf mehr als 20 Millionen Euro Prämien

Bericht: Paris Saint-Germain zahlt Boni nicht - Neymar und Co. warten angeblich auf mehr als 20 Millionen Euro Prämien

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Bahnt sich ein Streit an? PSG-Boss Leonardo soll den Spielern die Auszahlung von Prämien verweigern.
Bahnt sich ein Streit an? PSG-Boss Leonardo soll den Spielern die Auszahlung von Prämien verweigern. © imago images/PanoramiC
Anzeige

Bahnt sich da ein größerer Streit an? Wie die "L’Équipe" berichtet, hat der französische Spitzenklub Paris Saint-Germain seinen Spielern bisher mehr als 20 Millionen Euro an Prämien vorenthalten.

Anzeige

Das ist eine Menge Geld, das anscheinend noch nicht ausgezahlt wurde! Wie die französische Sportzeitung L’Équipe berichtet, hat der Spitzenklub Paris Saint-Germain seinen Spielern hohe Prämien bisher nicht wie vereinbart ausgezahlt. Dabei soll es um insgesamt mehr als 20 Millionen Euro für Neymar, Kylian Mbappé und Co. gehen.

Anzeige

Laut des Berichts hatten vor der vergangenen Saison die Spielervertreter Thiago Silva (spielt inzwischen beim FC Chelsea und wird dort von Ex-PSG-Trainer Thomas Tuchel trainiert) und Marquinhos mit dem Sportlichen Leiter Leonardo eine Sonderzahlung bei entsprechenden Erfolgen vereinbart. Rund eine Million Euro sollte jeder Spieler bekommen, wenn bestimmte Ziele erreicht wurden.

Mehr vom SPORTBUZZER

PSG gewann unter Tuchel in der vergangenen Saison die Meisterschaft in der Ligue 1 (Saison abgebrochen), den nationalen Pokal, den Ligapokal und den Superpokal. Zudem erreichte man das Finale der Champions League. Nach Ansicht der Spieler hätte dies laut des Berichts zur Auszahlung der Prämien führen sollen. Doch dazu kam es bisher angeblich nicht. Problem: Diese Leistungen wurden wohl nicht schriftlich festgehalten, stehen nicht in den Verträgen der Spieler. Deshalb könnte PSG die Auszahlung der Prämien weiter verzögern.

Denn selbst der Scheichklub, der mit Geldern aus Katar finanziert wird, spürt die Einbußen durch die Coronavirus-Pandemie. Von einem Verlust von 204 Millionen Euro am Ende der Saison gehen die Bosse aktuell aus. Allerdings haben wohl auch die Spieler um Neymar und Co. einen Anteil an der Weigerung der Prämien-Auszahlung. Denn die Stars hatten im ersten Lockdown im vergangenen Jahr, als auch die Liga abgebrochen wurde, einen Gehaltsverzicht abgelehnt.