16. März 2020 / 11:17 Uhr

Bericht: Paris Saint-Germain verpasst Neymar ein Preisschild - unter Marktwert - Wechsel nach Barcelona?

Bericht: Paris Saint-Germain verpasst Neymar ein Preisschild - unter Marktwert - Wechsel nach Barcelona?

Redaktion Sportbuzzer
RedaktionsNetzwerk Deutschland
Könnte PSG wieder gen seines Ex-Vereins verlassen: Neymar steht auf dem Zettel vom FC Barcelona.
Könnte PSG wieder gen seines Ex-Vereins verlassen: Neymar steht auf dem Zettel vom FC Barcelona. © UEFA/Getty Images
Anzeige

Kehrt der brasilianische Superstar Neymar zurück zum FC Barcelona? Laut übereinstimmenden Medienberichten hat sein aktueller Verein Paris Saint-Germain dem Offensivspieler ein Preisschild umgehängt - unter Marktwert.

Anzeige
Anzeige

Das wäre ein echter Kracher-Transfer im kommenden Sommer! Der Brasilianer Neymar könnte von Paris Saint-Germain zurück zum FC Barcelona wechseln - weit unter der Rekordablösesumme von 222 Millionen Euro, die der Scheichklub 2017 an Barca überwies. Und auch unter Neymars aktuellem Marktwert.

Mehr vom SPORTBUZZER

Laut übereinstimmenden Medienberichten der Marca und ESPN soll Neymar von PSG ein Preisschild umgehangen bekommen haben. Demnach soll Leonardo, der Sportdirektor der Franzosen, für seinen Superstar Neymar einen Preis von 150 Millionen Euro aufgerufen haben. Sein aktueller Marktwert liegt sogar bei 160 Millionen Euro. PSG würde Neymar also unter Marktwert verkaufen.

Es gilt als sicher, dass Neymar unbedingt zum FC Barcelona zurückkehren will. Schon im vergangenen Sommer wollte er angeblich gern PSG gen Spanien verlassen. Doch ein Wechsel platzte. Inzwischen gilt Neymar als unzufrieden in Paris. Vor einigen Wochen kritisierte er seinen Trainer Thomas Tuchel, weil er ihn nach einer Verletzungspause lange nicht spielen ließ - und erst gegen Borussia Dortmund bei der Niederlage im Hinspiel des Champions-League-Achtelfinals wieder aufstellte. Das Verhältnis Tuchels zu seinen Spielern gilt als gestört.

Neymar sorgte gegen BVB für Wirbel

Neymar sorgte zuletzt im Champions-League-Spiel gegen Borussia Dortmund für Wirbel. Ihm wurde Schauspielerei vorgeworfen: Als hätte es Borussia Dortmund nicht schon weh genug getan, den 2:1-Vorsprung aus dem Hinspiel aus der Hand gegeben zu haben (0:2 und Aus in der Champions League), hat der Brasilianer in der Schlussphase mit einer theatralischen Aktion auch noch für den Platzverweis von BVB-Winterneuzugang Emre Can gesorgt. Im Zuge einer Rangelei im wegen des Coronavirus leeren Prinzenpark ließ sich Neymar nach einem Foul von Can leicht fallen. Schiedsrichter Anthony Taylor zeigte Can daraufhin die Rote Karte. Zum Unmut der BVB-Verantwortlichen: "Das war viel zu hart, fast lächerlich", echauffierte sich der sonst so ruhige Dortmund-Coach Lucien Favre bei Sky.

Transferrekorde der letzten 20 Saisons: Von Vieri bis Neymar

Der Ablösewahnsinn im Fußballgeschäft nimmt seinen Lauf. Der SPORTBUZZER hat einen Blick auf die vergangenen Jahre Transferhistorie geworden und vergleicht die jeweils teuersten drei Spieler der letzten 20 Saisons. Zur Galerie
Der Ablösewahnsinn im Fußballgeschäft nimmt seinen Lauf. Der SPORTBUZZER hat einen Blick auf die vergangenen Jahre Transferhistorie geworden und vergleicht die jeweils teuersten drei Spieler der letzten 20 Saisons. ©
Anzeige

Sollte Neymar Paris Saint-Germain wirklich verlassen, brachte der Mirror zuletzt Borussia Dortmunds Star Jadon Sancho als Nachfolger ins Spiel. Er soll ganz oben auf der Liste von Champions-League-Gegner Paris Saint-Germain stehen. PSG wäre angeblich bereit sein, für Ersatzmann Sancho ganz tief ins Portmonee zu greifen. 140 Millionen Euro Ablöse sollen dem Bericht zufolge die Pariser für Sanchos Dienste hinblättern.

Die aktuellen TOP-THEMEN
Anzeige
Sport aus aller Welt